Blog Texten

Wie schreibe ich einen guten Werbebrief?

Wer schreibt heutzutage überhaupt noch Briefe? Unternehmen, die nicht wollen, dass ihre E-Mails im Spam Ordner landen. Studien zeigen, dass die meisten Verbraucher (78%) Werbemails gar nicht anklicken. Es sind einfach zu viele. Physische Postfächer werden dagegen immer leerer: Der beste Zeitpunkt Ihre Kunden per Brief anzuschreiben! Werbebriefe können äußerst wirkungsvoll sein. Marketingstudien zeigen, dass Werbebriefe sogar andere Direktmailing-Formate wie Broschüren und Postkarten übertreffen. Wir zeigen, wie Sie einen guten Werbebrief erstellen, der Ihre Leser beeindruckt und zum Kauf Ihres Produkts oder Ihrer Dienstleistung überredet.

Wie schreibe ich einen guten Werbebrief: Der perfekte Einstieg

Wie schreibe ich einen guten Werbebrief

Jeder Brief beginnt mit einer Überschrift. Dieser muss die Aufmerksamkeit des Lesers auf sich ziehen. Seine Aufgabe ist es, den Leser dazu zu bringen, mehr wissen zu wollen und den Rest tatsächlich zu lesen. Stellen Sie sicher, dass die Überschrift ein bestimmtes Versprechen macht, das sich auf die Bedürfnisse oder Interessen Ihrer Interessenten bezieht. Wenn Sie beispielsweise Haushaltsreinigungsdienste anbieten, verwenden Sie in Ihrem Brief keine Überschrift wie “Reinigungsdienste suchen”. Verwenden Sie stattdessen etwas wie “Wir bringen Ihr Haus zum Glänzen“. Da die Überschrift so wichtig ist, überlegen Sie sich mehrere, und wählen Sie das Beste aus. Platzieren Sie die Überschrift vor der Anrede in Ihrem Brief.

Botschaften richtig formulieren

Nun kommen wir zum Wesentlichen – Ihren Botschaften. Sie müssen Ihren potenziellen Kunden zuerst mitteilen, was Sie ihnen anbieten. Der Trick ist, dass Sie sie dazu bringen müssen, Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung zu wollen. Denken Sie also wie ein potenzieller Kunde oder Kunde, wenn Sie diesen Abschnitt Ihres Schreibens schreiben, und beantworten Sie die Frage “Was ist für mich drin?”. Mit anderen Worten: Was sind die Vorteile für den Kunden, wenn Sie diesen Kauf tätigen?

Zum Beispiel: „Frühjahrsputz für weniger als 200 Euro – Wir bringen Ihr Zuhause auf Vordermann. Lehnen Sie sich zurück und trinken Sie währenddessen einen Kaffee“ Es gibt einen klaren Kundennutzen!

Schauen Sie über den Teller hinaus, wenn Sie den Text formulieren. Thematisieren Sie die Vorteile Ihres Produkts oder Ihrer Dienstleistung, die nicht auf den ersten Blick ersichtlich ist. Mit kreativen Techniken finden Sie Aspekte heraus, die Ihnen bisher noch gar nicht in den Sinn gekommen sind. Z.B. thematisieren Sie die Reinigung speziell für Allergiker oder sprechen Sie Familien mit Kleinkindern an, die keine Zeit für eine gründliche Reinigung haben, sich diese aber seit langem wünschen.

Mehr zum Thema:
Grund Nr. 1 warum Ihr Online Shop nicht läuft

Strukturieren Sie Ihren Text mit Hilfe von Aufzählungszeichen oder -pfeile, um Ihren Verkaufsbrief leichter lesbar zu machen. Denken Sie daran, dass der Brief kurz sein muss. Also das Anschreiben selbst. Sie könne gern Ihre Preislisten oder Referenzen beilegen. Aber der Werbebrief selbst sollte kurz sein. Den sein Ziel ist nicht zu informieren, sondern Begierde zu wecken, Aufmerksamkeit zu erzeugen und zum Erstkontakt zu bewegen.

Überzeugen und  zum Handeln bewegen

Eine weitere wichtige Sache, die Sie im Hauptteil des Verkaufsbriefs tun müssen, ist, Ihren Lesern zu versichern, dass sie mit ihrem Kauf zufrieden sein werden. Kundenbewertungen, Referenzen sind hierfür eine hervorragende Möglichkeit. Oder bieten Sie Ihrem Leser zusätzliche Sicherheit (beispielsweise eine Geld-zurück-Garantie, kostenloser Testangebot, kostenloser Rückversand, etc.)

Verkaufsbrief schreiben

Wenn Sie bei potentiellen Kunden Vertrauen wecken wollen, lassen Sie Ihren jetzigen Kunden zur Wort kommen und bauen Sie Ihre Referenzen in den Text ein. Zu allgemeine Aussagen sollten Sie dabei vermeiden. Aussagen  wie „Die Firma ist großartig, wir waren sehr zufrieden“ sind schön, aber wecken kein Vertrauen und sind nicht konkret genug. Referenzen müssen den Nutzen in den Vordergrund setzen: Die Firma XY hat unseren Geschäftsalltag komplett verändert. Mitarbeiter Sie können sich viel besser auf die Arbeit zu konzentrieren und die Kunden sind begeistert, wenn sie unsere Büroräume betreten“.

Verwenden Sie Ihre (bekannten) Siegel und andere Referenzen, die beweisen, dass Ihr Unternehmen schon lange erfolgreich funktioniert oder spezielles Know-How besitzt.

Das Wichtigste, was Sie in Ihrem Werbebrief tun müssen, ist natürlich, den Leser zum Handeln zu bewegen. Stellen Sie zunächst sicher, im Text eine klare Handlungsanweisung steht.  Kommen Sie vorbei, rufen Sie uns gleich an, tragen Sie den Termin in Ihren Kalender ein (bei Events) – lassen Sie den Leser wissen, was er als nächstes tun muss. Und machen Sie es Ihrem Kunden leicht, zu handeln. Legen Sie eine Frist für den Ablauf Ihres Angebots fest oder fügen Sie ein kostenloses Geschenk hinzu.

 

Über den Autor

Olga Ziesel

Olga Ziesel ist leidentschaftliche Texterin und Expertin für Pressearbeit. Sie bloggt regelmässig auf Text-Center.com und im Blog der Webagentur Awantego.