Allgemein Social Media

Texten für Social Media: Texte, die tatsächlich geteilt werden

Texten für Social Media

Man könnte denken, dass nach all den Jahren Erfahrung mit sozialen Netzwerken jedes Unternehmen inzwischen wissen müsste, worauf es bei den Texten für Social Media ankommt. Und dennoch findet man immer noch Unternehmensseiten auf Facebook, die nicht nur schlecht gepflegt sind, sondern auch eher abschreckende, als anziehende Texte enthalten. Dabei dürfen sich Unternehmen so etwas gar nicht leisten, denn Nutzer entscheiden binnen weniger Sekunden, ob sie auf der Seite bleiben oder sie verlassen. Inzwischen sind Facebook-Nutzer auch wählerisch geworden und liken erst dann die Seiten, wenn sie wirklich etwas anbieten, wonach sie suchen.

Wenn Sie also merken, dass die Reichweite Ihrer Posts immer mehr abnimmt und Ihre Posts immer weniger Likes bekommen, dann ist es höchste Zeit, sich über Ihre Inhalte Gedanken zu machen. Die Reichweite können Sie auch mit der Facebook Werbung erhöhen, nur das ist nur eine vorübergehende Lösung. Wenn Sie auf Dauer mehr Fans gewinnen wollen und mehr Interaktionen bekommen wollen, müssen Sie sich unbedingt um Ihre Inhalte kümmern.

Wir haben für unsere Kunden bereits mehrere Seiten erstellt und betreut und haben für Sie einige Tipps zusammengestellt, die uns geholfen haben, wirklich gute Texte für Social Media zu erstellen.

Das fällt oft schwer, aber Sie müssen Ihre Fans bei Laune halten. Es gibt genug negative Meldungen auf Facebook und Ihre Besucher müssen das Gefühl bekommen, dass sie bei Ihnen nie mit schlechten Nachrichten konfrontiert werden. Posten Sie ab und zu Visual Statements, also witzige Sprüche, die zu Ihrem Thema passen und positive Laune verbreiten. Am besten solche, die gern weiter geteilt werden.

  • Seien Sie nützlich!

Ob eine knackige Produkthilfe, ein Link zum interessanten Artikel oder Lifehack – Ihre Seite sollte niemals eine Kopie Ihrer Homepage sein, sondern Ihren Fans den Mehrwert anbieten. Am einfachsten geht es, wenn Sie bei jedem Post hinterfragen – würde ich diesen Post mit meinen echten Facebook-Freunden teilen oder nicht? Wenn nicht, warum?

  • Schreiben Sie kurze Texte

Auch wenn es inzwischen umstritten ist, dass längere Posts kaum gelesen werden, achten Sie darauf, dass Ihre Texte nicht zu lang werden. Schauen Sie lieber, dass Sie Texte schreiben, die Emotionen und Kopf Kino bei Ihren Fans auslösen. Ausführliche Texte sollten Sie dann einfach  auf Ihrem Blog platzieren.

  • Bauen Sie Call to Action ein!

Wenn Sie sich wünschen, dass Ihre Fans eine Aktion durchführen, dann müssen Sie sie dazu bewegen. Fordern Sie Ihre Fans zu liken, an Ihrem Gewinnspiel teilzunehmen, Ihren Online Shop zu besuchen, sich Ihr Angebot auf der Landing Page anzuschauen. Bauen Sie einen Call-to-Action am besten gleich ganz prominent in das Bild und nicht in den Text ein.

  • Sprechen Sie mit den Fans!

Viele Unternehmen stellen in Ihren Posts keine Fragen, da sie denken, die bleiben eher unbeantwortet. Wer aber keine Fragen stellt, wird es schwieriger haben, Interaktionen zu bekommen. Es braucht manchmal Zeit um herauszufinden, welche Fragen Ihre Fans interessant genug finden, um sich dazu zu äußern. Probieren Sie einfach unterschiedliche Fragen aus und wählen Sie am besten solche, die einfach zu beantworten sind. Was gefällt Euch besser: das Produkt A oder das Produkt B? Welche Alternative würdet Ihr vorziehen? Wenn Sie Antwortvorgaben vorschlagen, haben Sie mehr Chancen, Rückmeldungen zu bekommen.  Ein Tipp: Schauen Sie sich einfach die Seiten der Konkurrenten an, da können Sie schnell herausfinden, welche Fragen gut ankamen und welche nicht.

  • Sorgen Sie für mehr Abwechslung

Langweilen Sie Ihre Fans nicht. Auch wenn Sie mitbekommen, dass eine bestimmte Art vom Text ganz gut ankommt, übertreiben Sie damit nicht und bauen Sie immer wieder neue Ideen ein. Ein Mix aus Texten, Bildern und Videos ist dabei entscheidend.

  •  Bleiben Sie bei Ihrem Look

Verwenden Sie für Ihre Posts die gleiche Bildsprache, damit Ihre Fans Ihre Posts schneller in ihrem Newsfeed entdecken können. Verwenden Sie immer die gleiche Schriftart für Ihre Überschriften und wenn es möglich ist, immer die gleichen Farben für Ihre Bilder. Am einfachsten ist es, wenn Sie immer den gleichen Hintergrund und die gleichen Elemente in Ihren Bildern einsetzen. Ein Logo auf dem Bild ist ebenfalls ein wichtiges Wiedererkennungszeichen. Ihre Bilder müssen nicht aufwendig sein, sie müssen auffallen und bei den Fans den Neugier auslösen und damit auch Lust, sie genauer anzuschauen.

  • Checken Sie Ihre Posts bevor sie online gehen

    • An wen wird dieser Post adressiert?
    • Liefert der Post einen Mehrwert? Dient er der Unterhaltung? Informiert er?
    • Ist die Länge angemessen?
    • Funktioniert der eingefügte Link?
    • Ist die Rechtschreibung korrekt?
    • Gibt es dazu ein Bild? Passt es von der Bildsprache her zu meiner Seite?
    • Würde ich diesen Post teilen, wenn ich ihn in meinem Newsfeed sehen würde?
    • Enthält der Post eine Frage, einen Call-to-Action?
Mehr zum Thema:
So erstellen Sie Produktbeschreibungen, die Ihre Kunden abschrecken

Fazit:

Das Texten für Social Media ist nicht das gleich wie das Texten für den Blog oder den Mitarbeitermagazin. Wer richtig gute Texte für seine Social Media Kanäle erstellen will, muss einfach genau wissen, wer seine Fans sind und was sie mögen. Und das findet man am besten heraus, wenn man unterschiedliche Inhalte ausprobiert und die Ergebnisse analysiert. Der Wettbewerb auf Facebook ist sehr hart, deshalb müssen die Inhalte einzigartig sein und den Nutzern einen guten Grund liefern, damit sie auf Ihrer Seite bleiben. Doch der Aufwand lohnt sich – auch wenn man immer wieder liest, dass die Interaktionen auf Facebook abnehmen, heißt das noch lange nicht, dass Facebook weniger Bedeutung hat. Zwar wird es nicht so viel wie früher privat gepostet und geliked und dennoch sind die meisten Nutzer nach wie vor online –  wenn nicht um selbst aktiv zu agieren, dann zumindest um die News zu lesen und neue Videos anzuschauen.

Lesen Sie mehr zum Thema Social Media für Unternehmen in unserem Blogartikel:
Erst denken, dann schreiben! Das sollten Sie auf gar keinen Fall auf Facebook veröffentlichen – Ratgeber für Unternehmen

 

Über den Autor

Janina Winkler

Janina ist Redakteurin in der Redaktion von Text-Center.com. Sie schreibt außerdem für die Digital-Agentur Awantego.com .