Kreativitätstechniken

Wie findet man neue Ideen?

Ob Texte für die Website, Marketing Kampagnen oder Newsletter Kampagnen – neue Ideen zu finden ist gar nicht so einfach. Wer sich mit dem Marketing befasst, ist ständig auf der Suche nach neuen Ideen, die effektiv sind und wirklich helfen Kunden zu gewinnen. An sich Ideen zu entwickeln ist gar nicht so schwer. Klassische Techniken wie Recherche, Brainstorming oder Swipe-Files sind ein gutes Mittel um die Kreativität zu wecken und sich inspirieren zu lassen. Damit es funktioniert brauchen wir im Endeffekt einfach ein bisschen Zeit und schon kommen die Ideen von allein.

neue Ideen

Auch wenn sich viele Menschen als nicht kreativ bezeichnen, stimmt das nicht. Kreative Ideen stecken in jedem von uns, nur sie müssen zum Vorschein kommen. Kreativforscher sprechen von Inkubationsphasen: Eine Idee kommt dann, wenn man sich lange genug damit beschäftigt hat. Das Ergebnis kommt meistens plötzlich. Ob Geschirr spülen oder eine Runde Joggen – jeder von uns hat eine Beschäftigung, bei der er plötzlich auf die neuen Ideen kommt. Auch wenn das trivial klingt, reicht es meistens auch einfach eine Nacht drüber zu schlafen.

Wie entstehen neue Ideen?

Kreative Blockaden sind kein Zeichen dafür, dass wir unfähig sind, neue Ideen zu entwickeln. Es ist vielmehr die logische Folge unserer Gehirnentwicklung. Denn während die linke Gehirnhälfte  für die Sprache, sowie analytisches, logisches oder rationales Denken zuständig ist, verantwortet die rechte Gehirnhälfte Kreativität. Das bedeutet, dass während wir uns mit einem Problem beschäftigen und eine logische Lösung zu finden versuchen, ist die rechte Gehirnhälfte weniger aktiv. So unterdrücken wir unsere kreativen Fähigkeiten und verhindern neue Ideen. Von daher ist es wichtig, Möglichkeiten zu finden, die rechte Gehirnhälfte zu aktivieren, um das kreative Potenzial auszunutzen.

Das ist übrigens auch der Grund dafür, dass wir uns nicht an bestimmte Witze, Namen oder Wörter erinnern können, wenn wir krampfhaft darüber nachdenken. Wenn wir dennoch die Denkanstrengung aufgeben und uns wieder den alltäglichen Dingen widmen, dann fällt es plötzlich wieder ein. Das passiert, weil unser Gehirn, bzw. seine rechte Hälfte mit der kreativen Arbeit loslegt, sobald wir unsere rationale Denke nicht aktiv nutzen. Dadurch dass man diesen Prozess kaum steuern kann, klappt es mit der Entwicklung von neuen Ideen oft nicht auf Anhieb.

Deshalb wird es immer wieder empfohlen kreative Pausen zu machen. Dabei sollte keine andere Denkarbeit erledigt werden. Am besten sollte man spazieren gehen, Hausarbeit erledigen oder schwimmen gehen. Solche Pausen sind deshalb so effektiv, weil sie kreatives Denken stimulieren. Indem wir während solcher Pausen nicht an das aktuelle Problem bewusst denken, laden wir unser Gehirn quasi dazu ein, seinen Teil der Arbeit zu machen und nach einer Lösung zu suchen.  Am besten immer etwas zum Schreiben dabei haben. Bis man wieder zu Hause am Schreibtisch sitzt, kann man die Idee schon wieder vergessen.

Tipps für neue Ideen

Die Entwicklung von neuen Ideen kann man natürlich unterstützen. Vor allem indem man einfach Augen offen hat und immer aktiv nach Inspirationsquellen sucht. Je mehr Informationen man aufnimmt, desto mehr „Futter“ haben wir für das Gehirn – auch wenn diese Informationen thematisch nicht ganz so gut passen. Es müssen zum Beispiel nicht immer Texte zum Thema Geld für einen Finanztexter sein. Auch themenfremde Blogs und Medien können als Inspiration dienen und die Entwicklung von neuen Ideen begünstigen.  

Seien Sie unglücklich

Wenn wir denken, dass das Geschäft auch ohne neue Ideen gut läuft, werden wir uns bei der Suche nach kreativen Ideen nicht so anstrengen, als wenn wir denken, dass es noch besser sein könnte. Man kann immer mehr tun und besser werden. Sich immer wieder umschauen und neue Potenziale suchen – allein das die Offenheit gegenüber neuen Ideen stimulieren.

Frei werden

Einfacher gesagt als getan. Wenn wir uns auf einem Thema konzentrieren, dann wird dieses Thema unsere Denke dominieren und das auch in Bezug auf andere Probleme. Somit beschränken wir uns selbst und haben keinen Spielraum für neue Ideen. Das Gleiche gilt, wenn wir Vorgaben bekommen. Indem wir aber erkennen, dass unsere kreative Denke auf diese Weise „manipuliert“ wird, können wir uns davon befreien und den Gedanken einen freien Lauf geben.

Einfach tun

Bei der Arbeit sind wir ständig angespannt. Wir denken darüber nach, wie wir unser Ziele erreichen, den Kunden überzeugen und bessere Ergebnisse als die Kollegen liefern. So haben wir vor lauter Stress nicht die nötige Entspannung, um die Ideen zu entwickeln. „Just do it – einfach arbeiten und versuchen, das Beste zu erreichen”. Wer nach diesem Motto arbeitet, ist nicht nur wesentlich entspannter und glücklicher im Job, sondern auch produktiver, was neue Ideen betrifft. Denn um neue Ideen zu entwickeln, braucht man gewisse Leichtigkeit und kein routiniertes Handeln.   

Über den Autor

Olga Ziesel

Olga Ziesel ist leidentschaftliche Texterin und Expertin für Pressearbeit. Sie bloggt regelmässig auf Text-Center.com und im Blog der Webagentur awantego.de.