Content-Erstellung

Handwerker Homepage: Diese Inhalte dürfen auf gar keinen Fall fehlen

Handwerker Homepage

Braucht eine Handwerker-Homepage nur schickes Design und pfiffige Funktionen? Nein, nicht nur. Wer in Google ganz nach vorne will, braucht auch tolle Inhalte. Sie sind die wahre Investition in die Zukunft, denn je häufiger Sie spannende Texte veröffentlichen, desto mehr Besucher wird Ihre Seite mit der Zeit haben und umso mehr Kunden können Sie künftig bekommen.
Wenn Ihre Seite alles bietet, was Ihre potentiellen Kunden brauchen, dann werden sie länger auf Ihrer Seite bleiben und vor allem wieder und wieder zurückkommen.

Was darf denn auf einer Handwerker Homepage nicht fehlen?

1) Ihr Angebot: Führen Sie Ihre Leistungen detailliert auf. Erstellen Sie mehrere Unterseiten auf Ihrer Homepage und optimieren Sie jede Seite auf ein Keyword. Wenn Sie eine Schreinerei betreiben, dann erstellen Sie zum Beispiel eine Seite über Möbel und Innenausbau, eine Seite über Treppen und Böden, eine Seite über Fenster und Türen. Haben Sie eine eigene Produktion? Dann stellen Sie sie unbedingt in den Mittelpunkt. Beschrieben Sie außerdem, mit welchen Materialen Sie arbeiten und gehen Sie auf Ihre Arbeitstechniken ein. Sollten Sie viel Wert auf Nachhaltigkeit legen, erwähnen Sie das ebenfalls großzügig auf Ihrer Seite.

2) Kundenwünsche: Recherchieren Sie, nach welchen Keywords Ihre Kunden suchen. Lassen Sie dafür Ihre Seite analysieren und nutzen Sie den Google Keyword Planer. Oft werden Handwerker über Stichwörter wie „Malerei Stuttgart günstig“ gesucht. Wenn Sie eine Seite zu diesem Keyword erstellen und dazu noch einige Blogeinträge erstellen, dann haben Sie gute Chancen zu diesem Keyword gefunden zu werden.

3) Referenzen: Ein Bild sagt mehr als Tausend Worte. Haben Sie einige Projekte abgeschlossen, die besonders hübsch aussehen und auf die Sie besonders stolz sind? Dann fragen Sie doch einfach Ihre Kunden, ob Sie die Bilder als Ihre Referenz verwenden dürfen. Auch positives Kundenfeedback können Sie veröffentlichen. Je mehr positive Bewertungen Ihre Kunden über Sie schreiben, desto eher werden potentielle Kunden auf Sie aufmerksam. Auch Ihre Zertifikate, Awards und Nominierungen sollten Sie prominent kommunizieren – fachliche Anerkennungssymbole machen immer einen guten Eindruck.

4) Ihr Team: Eine authentische Vorstellung vom Team wird Ihrem Unternehmen ein Gesicht verliehen. Beschreiben Sie die Qualifikationen von Ihren Mitarbeitern und machen Sie schöne Bilder von Ihrem Team – das wirkt immer persönlich und sympathisch.

5) Handwerker-Blog: Dank Ihrem Blog können Sie besseres Google-Ranking bekommen, denn Sie können Einträge zu unterschiedlichen Keywords schreiben. Fragen Sie sich, welche Kundenprobleme Sie mit Ihrem Blog lösen können und verfassen Sie Texte über Ihr Spezialgebiet. Als Maler können Sie zum Beispiel einen Ratgeber erstellen, der Ihren Kunden hilft, die perfekte Wandfarbe auszusuchen.

Und das sollten Sie lieber nicht machen:

1) Inhalte duplizieren: Google liebt „frische“ Texte und kann für abgeschriebene Texte schnell bestrafen.

2) Inhalte klauen: Man kann mit der Google Bildsuche überraschend schnell geklaute Bilder finden. Wenn Ihnen Bilder fehlen, schauen Sie sich doch in den kostenlosen Bilddatenbanken um. Und wenn Sie eine Infografik gefunden haben, die ganz gut zu Ihrem Blog passt, verlinken Sie unbedingt auf die Quelle.

3) Ihre Seite unregelmäßig pflegen: Das macht nicht nur auf Ihre Kunden einen schlechten Eindruck, sondern auch auf Google. Frischen Sie Ihre Seite regelmäßig auf! Ob neue Kunden, spannende Projekte oder News aus Ihrem Branchenmarkt – an Ideen wird es Ihnen bestimmt nicht fehlen.

4) Eine erfolgreiche Seite kopieren: Sicherlich kann man ein paar interessante Ideen von der Konkurrenz abgucken. Nur machen Sie nicht aus Ihrer Seite eine Kopie von einem auch so erfolgreichen Projekt. Ihre Seite soll genau wie Ihr Unternehmen sein: authentisch und einzigartig.

Über den Autor

Olga Ziesel

Olga Ziesel ist leidentschaftliche Texterin und Expertin für Pressearbeit. Sie bloggt regelmässig auf Text-Center.com und im Blog der Webagentur awantego.de.