Blog PR

PR Arbeit aus der Hölle: 6 unbeliebteste PR Aufgaben

Die PR Arbeit ist eigentlich ganz interessant, wenn es da nicht diese Aufgaben gäbe, auf die niemand Lust hat und die sich meistens als nervtötende Zeitfresser aufweisen.

Verteiler erstellen

Der Aufbau von Kontakten gehört in der PR Arbeit zu den Schlüsseltätigkeiten. Und macht eigentlich auch viel Spaß, aber meistens nur dann, wenn man für einen Kunden arbeitet, der tolle Produkte herstellt und für die Journalisten interessant ist. Doch wenn es um einen „schwierigen“ Kunden geht, dann kann der Aufbau von Verteilern richtig viel Zeit kosten. Am besten in solchen Fällen gleich mit den relevanten Medien anfangen und ein paar Telefonate führen. Das Feedback der Journalisten hilft ein Gefühl dafür zu bekommen, ob man auf dem richtigen Wege ist.

Dokumentation der PR ArbeitPR Arbeit_Dokumentation

Zu jeder PR Aktion gehört eine ausgiebige Dokumentation dazu. Wie schön, dass nervige Aufgaben wie die Evaluation der Clippings oder die Auswertung deren Inhalte outgesourced werden können oder zumindest an eine Aushilfe abgegeben werden können. Die tägliche Dokumentation und die individuelle Zeiterfassung können PR Berater leider nicht delegieren. Sie müssen immer persönlich erledigt werden. Und da die meisten es eher nie gleich machen, stapelt sich am Ende des Tages (oder eher am Ende der Woche) die Zettel-liste mit Häkchen und Notizen.

Nachfass-Aktionen

Von Nachfassaktionen raten PR Experten grundsätzlich ab. Doch in der Regel geht es nicht ohne. Die Einladung zum Presse-frühstück ging längst raus und immer noch keine Rückmeldungen? Na dann bleibt nichts anderes übrig, als zum Telefonhörer zu greifen und nachzufragen. Die Einladung könnte schließlich einfach untergegangen sein. Doch wann ruft man am besten an? Wer lange genug im Geschäft ist und in einem engen Kontakt zu den Journalisten steht, kennt eigentlich die Zeiten auswendig, wenn man sie nicht stören sollte.

Themensuche

Das ist das Beste und das Schwierigste an der PR-Arbeit zugleich. Die Themenfindung ist der häufige Grund, warum viele kleine Unternehmen auf die Pressearbeit komplett verzichten. Das ist auch verständlich: Viele Unternehmen, die selten Neuigkeiten haben oder austauschbare Produkte anbieten und dabei keine PR Erfahrung haben, tun sich schwer Themen zu finden, die Journalisten interessieren würden. Um Themen zu finden, muss man nicht nur die Ereignisse im eigenen Unternehmen berücksichtigen, sondern darauf schauen, was in der Branche passiert. Gerade hier findet man oft Aufhänger, die zum Unternehmen passen und als Anlass genutzt werden können, um die Journalisten anzusprechen.

Mehr zum Thema:
Content Marketing ROI: Wie viel Gewinn bringt Ihr Content wirklich?

Pressemitteilungen mit Word verfassen

Es gibt nicht viele Möglichkeiten Pressemitteilungen aufzupeppen. Hochwertige Bilder und ein ansprechendes Layout gehören dazu. Der Texter- Klassiker Word ist für die Erstellung solcher Pressemitteilungen weniger geeignet. InDesign Erfahrung ist deshalb für PR Berater heutzutage absolut wichtig. Selbst für Word Gurus ist es manchmal eine Herausforderung Bilder zu platzieren, dass der Text immer gut aussieht und die Formatierung erhalten bleibt. Und für weniger technikaffinen Kreativlinge kann das Layouting von Pressemitteilungen viel zu viel Zeit kosten.

Social Media Beiträge veröffentlichen

Der Aufwand für die Social Media Arbeit ist nicht zu unterschätzen. Neben der strategischen Planung und dem Erarbeiten eines Redaktionsplans gehört auch viel operative Arbeit dazu.  Mehrere Konten verwalten, Bilder anhängen, die richtigen Hashtags auswählen, relevante Influencer und Unternehmen kennzeichnen. Wenn Sie sich auf Twitter befinden, müssen Sie zudem sicherstellen, dass Ihr Beitrag weniger als 280 Zeichen umfasst.

Social Media Beiträge einzeln zu posten dauert viel zu lange. Wenn man 5 Beiträge hochladen muss, dann sollte man das am Stück machen und nicht alle zwei Stunden einen Post reinstellen. Ganz abgesehen davon, dass solche Unterbrechungen negativ auf die Produktivität auswirken, sind sie auch wahre Zeitfresser. Dabei ist der durchschnittliche Beitrag in den sozialen Netzwerken hat eine Lebensdauer von nur 90 Minuten.

Die PR Arbeit, sei es Erstellung von Pressemitteilungen, Pflege der Journalisten Kontakte oder Social Media Arbeit erfordert viel Planung und Organisation. Lesen Sie in unseren Artikel mehr zum Thema PR Arbeit und PR Instrumente, um Ihre Pressearbeit zu optimieren:

Ist Ihre PR effektiv?

Presseeinladung richtig schreiben

Warum machen Ihre Konkurrenten bessere PR Arbeit?

33 wichtige Tipps für Ihre PR

 

Über den Autor

Olga Ziesel

Olga Ziesel ist leidentschaftliche Texterin und Expertin für Pressearbeit. Sie bloggt regelmässig auf Text-Center.com und im Blog der Webagentur Awantego.