Social Media

Ist die Organische Reichweite auf Facebook wirklich tot?

Erinnern Sie sich noch an die großen Reichweiten und die hohen Interaktionen auf Facebook? In diesem Jahr scheint es, als müsste man sich endgütlich von der organischen Reichweite auf Facebook verabschieden. Sogar Facebook selbst hat angekündigt, dass die organische Reichweite bald in die Vergangenheit gehört.

Facebook ist für manche Unternehmen inzwischen wie ein schwerer Koffer ohne Griff – zu schwer, um ihn zu tragen und doch zu schade ihn um wegzuwerfen. So viel Zeit investiert, mühevoll eine echte Community aufgebaut und nur 20 aus echten 400 Fans sehen die Beiträge Seite überhaupt. Texte verfassen für Facebook ist deshalb zu einer der frustrierenden Social Media Aufgaben geworden.

Doch bevor alle ihre Facebook-Accounts endgültig verlassen und auf Instagram umsteigen, zeigen wir ein paar Hacks, die helfen, auf Facebook ein paar Fans mehr zu gewinnen und die organische Reichweite zu verbessern.

organische-Reichweite-auf-Facebook

Organische Reichweite auf Facebook: Warum ist sie gesunken?

Wer vor 7-8 Jahren eine Unternehmensseite auf Facebook angelegt hat, erinnert sich noch an die hohen Reichweiten und die Chance neue Fans zu gewinnen allein durch das Teilen von guten Inhalten. Damals hat man Beiträge veröffentlicht und konnte davon ausgehen, dass alle Fans sie sehen werden. Natürlich gab es noch nicht so viele Unternehmensseiten und die Konkurrenz war nicht so groß. Doch seit 4-5 Jahren sinkt die organische Reichweite auf Facebook immer tiefer und das sorgt für die Frustration unter den Social Media Zuständigen. Der schon ohnehin kleine Anteil der Follower, die die Inhalte sieht, wird vom Jahr zu Jahr noch kleiner. Die Reichweiten sind zum Teil auf unvorstellbare 2% gesunken.

Der Hintergrund ist: Facebook passt regelmäßig seinen Algorithmus an, damit die Inhalte von Freunden und Familie gegenüber dem Content der Unternehmen besser positioniert werden. Denn für viele Fans wurde es frustrierend, dass man vor lauter Unternehmensmeldungen gar nichts mehr aus dem Freundeskreis mitbekommt. Auch der Wettbewerb stieg enorm – täglich kamen neue Unternehmensseiten dazu und es ist schwierig geworden alle Inhalte zu zeigen.

Benachrichtigungsmöglichkeiten, die den Fans ermöglichen keine neuen Unternehmensinhalte mehr zu verpassen, haben sich nicht durchgesetzt und den Unternehmen blieb nichts anderes übrig als Werbeanzeigen zu schalten, um die Fans auf die eigenen Inhalte aufmerksam zu machen. Dabei haben die Unternehmen auch eine Möglichkeit bekommen, nicht nur die Werbung für die Fans zu schalten, sondern auch für die Menschen, die sich für die Themengebiete des Unternehmens interessieren – aber die organische Reichweite blieb trotzdem niedrig und frustrierend.

So gewinnen Sie mehr organische Reichweite auf Facebook

Kein Geld in die Werbung investieren und trotzdem eine gute organische Reichweite erreichen – ist das überhaupt möglich? Wir sagen – ja!  Es kommt nur auf die richtige Content-Form und eine clevere Umsetzung an. Schauen wir uns doch erst mal, welche Inhalte auf Facebook gut ankommen. Wer mehr organische Reichweite generieren will, sollte erfolgreiche Beispiele aussuchen und sie immer im Auge behalten.  Der Entwickler einer Content Marketing und Influencer Identifikation-Plattform BuzzSumo hat die erfolgreichsten Posts auf Facebook analysiert und die Ergebnisse in der Tabelle zusammengefasst:

BuzzSumo_Best Facebook ContentQuelle: BuzzSumo

Musikvideos, Unterhaltungsposts, Lifehacks, Quiz, Cat Content, Food – solche Videos werden am häufigsten geteilt, denn Menschen wollen auf Facebook unterhalten werden. Soweit nichts Neues. Doch was kann man tun, wenn niedliche Videos und Essen nicht zum Tätigkeitsbereich des Unternehmens passen? Die Antwort ist – man muss nützliche Inhalte erstellen. Jedes Produkt wird entwickelt, um ein bestimmtes Problem zu lösen. Content Marketing für Facebook soll sich auf die Lösung der Probleme rund um den Tätigkeitsbereich konzentrieren. Besonders stark sind übrigens die Themen, die sich der Gesundheit widmen.

Schon ausprobiert? Diese Hacks helfen Ihnen die Sichtbarkeit Ihrer Unternehmensseite zu verbessern

Der frühere Facebook- Algorithmus war nachvollziehbar: Hat ein Beitrag eine hohe Interaktionsrate aufgewiesen, dann wurde er häufiger angezeigt und hatte somit eine höhere organische Reichweite. Heute sind die Algorithmen viel komplexer, sie analysieren individuelle Nutzerpräferenzen und gestalten das Newsfeed dementsprechend. Wenn ein Nutzer zum Beispiel nie die Links anklickt, dafür sich jedes Video anschaut, wird sein Newsfeed verständlicherweise hauptsächlich aus Videos bestehen. Das macht die Content Erstellung für Facebook nicht einfacher.

Videos sind (wahrscheinlich) die beste Medizin gegen sinkende organische Reichweite

Wer auf Facebook aktiv ist, dem ist es bestimmt aufgefallen, dass Videos und Live-Videos den größten Anteil aller Content-Arten darstellen. Kein Wunder, denn sie werden nachweislich häufiger geteilt als andere Content Formen. Zudem haben sie in der Regel eine höhere organische Reichweite, wenn sie bis zum Ende angeschaut werden oder wenn die Nutzer ein besonderes Interesse daran haben (z.B. wenn sie die Stummschaltung aufheben)

Schluss mit Clickbaiting!

Magst Du auch Frühling? Dann klicke „Like“.
Ist der Hund im Video nicht süüüüß? „Like“ – wenn Du auch so denkst „Herz“, wenn Dein eigener Hund noch süßer ist.

Solche und ähnliche Posts sind bald nicht mehr zu sehen – Facebook will künftig streng gegen Klickbating vorgehen und die aufdringlichen Aufforderungen etwas zu liken, zu teilen und zu kommentieren abstrafen. Von daher – Handlungssaufforderungen muss man künftig dezenter formulieren.

Selektiv posten!

Alles niederschreiben, was einem in den Sinn kommt? Nicht wirklich erfolgsversprechend. Klasse statt Masse – lieber wenig posten, dafür wirklich coole Bilder und Infos verwenden als Facebook zum Kopie der Webseite einzusetzen. Statt „Beiträge für alle“ zu erstellen, lieber Beiträge nach Rubriken planen und diese auf die Zielgruppen abstimmen. Ein Post könnte für die Mitarbeiter interessant sein, der andere für die Kunden, der dritte für die Partner. Immer bei der Planung darauf achten, dass jede Zielgruppe eigene Infos bekommt. So können höhere Interaktionen mit den Beiträgen gewährleistet werden.

Live gehen!

Keine andere Content Form erreicht eine bessere organische Reichweite als Live Videos. Ob Unternehmen, Promis oder Medien – Viele nutzen Live Videos bereits erfolgreich auf Facebook. Das bringt nicht nur mal wieder mehr Interaktion auf der Seite, sondern auch hilft eine authentische Plauderatmosphäre zu erschaffen und direkt das Feedback der Zielgruppe erfahren. Für Live Videos sind Produktvorstellungen, Verlosungen, Interviews mit Experten und Blicken hinter die Kulissen besonders gut geeignet.

So kann man der Organischen Reichweite nachhelfen

Den Trick kennen wir alle aus dem SEO-Bereich: Hat der Inhalt bereits kurz nach der Veröffentlichung Aufmerksamkeit erzeugt, so wird er bessere Zugriffszahlen haben als die Inhalte, die stundenlang nicht gesehen wurden. Das kann man auch auf die Facebook Posts übertragen. Sobald ein Post online ging, sollte er so schnell wie möglich geliked und geteilt werden. Dafür kann man das selbst machen und andere dazu bewegen, indem man die richtigen Gefühle bei ihnen auslöst.  Freunde, Angst, Wut, Staunen, Glück, Überraschung – das sind wenige Beispiele für Emotionen, die stark genug sind, um die Menschen zum Teilen der Inhalte bewegen kann. Wenn es um die Entstehung der viralen Inhalte geht, gilt eine Regel – Backen, solange es heiß ist!

Über den Autor

Olga Ziesel

Olga Ziesel ist leidentschaftliche Texterin und Expertin für Pressearbeit. Sie bloggt regelmässig auf Text-Center.com und im Blog der Webagentur awantego.de.