Allgemein Content-Erstellung

Online Handel Marketing Trends 2019

Einen Online Shop anzulegen ist kein Hexenwerk. Viele Hersteller bieten fertige voll funktionierende Plattformen an, so dass man in kürzester Zeit mit dem Verkauf loslegen kann. Einen Online Shop zum Laufen zu bringen ist heutzutage schwieriger denn je. Viel Konkurrenz, teure Marketing Maßnahmen und schnelle Entwicklung der Online Handel Marketing Trends setzen viele Online Händler unter Druck.

Was heute gut läuft, funktioniert möglicherweise morgen nicht. Trends frühzeitig erkennen und Chancen nutzen ist hilfreich. Denn viele Marketingmaßnahmen sind dann effektiv, wenn sie schnell ergriffen werden. Durch die Anpassung und Experimentieren können Online Händler am besten herausfinden, welche Marketing Maßnahmen für sie am besten sind.

Viele Marketing Trends für Online Händler sind schon seit ein paar Jahren aktuell, andere gewinnen erst jetzt an Bedeutung. Eines steht fest: Auch 2019 werden uns Themen wie  künstliche Intelligenz, Influencer-Marketing, Content Marketing und Voice Search beschäftigen

   Content Marketing

Die Bedeutung von Content Marketing wird noch ganz unterschiedlich wahrgenommen. Während für manche Online Händler Content eher ein Nebenprojekt ist, investieren andere in große Content Teams und neue Technologien, um ihre Online Shops mit suchmaschinenorientierten und hochwertigen Inhalten zu füllen. Content Marketing ist nicht nur die Möglichkeit die Kunden anzusprechen, sondern auch mit ihnen in Dialog zu treten. Dank Content Marketing können E-Commerce-Unternehmen mit ihren  Kunden besser kommunizieren, ihnen Informationen bereitstellen und letztendlich Produkte verkaufen.

Content Marketing und SEO sind in letzter Zeit sehr eng miteinander verbunden. Zum Beispiel setzen immer mehr Unternehmen in SEO-optimierte Texte und verwenden dazu Software zur Erstellung von automatisierten Texten, damit jede Produktbeschreibung zur Steigerung der Sichtbarkeit des Online Shops beitragen kann.

2019 wird das Content-Marketing weiter wachsen und zu einem wichtigeren Teil des E-Commerce-Marketings werden. Der Inhalt scheint nicht wie ein neuer Marketingtrend zu sein, ist aber immer noch auf dem Vormarsch und 2019 könnte es Zeit sein, sich zu verdoppeln.

Influencer Marketing

Influencer stehen regelmäßig unter Kritik. Unnatürlich inszenierte Bilder, ungünstige Textformulierungen oder allgemeine Unglaubwürdigkeit, die immer wieder im Fokus steht – das schreckt viele Unternehmen von Kooperationen ab. Seit der Einführung der Instagram Stories hat Influencer Marketing jedoch eine neue Dimension erreicht. Werbung in Echtzeit, die auf den ersten Blick gar nicht wie Werbung aussieht –  dank Instagram Stories bewerben Blogger Produkte in ihren Stories, so dass man sie kaum von den „echten“ Stories unterscheiden kann. Dazu geben sie gleich einen Rabattcode durch, so dass die Follower sofort das beworbene Produkt kaufen können.

Influencer Marketing funktioniert aber nur dann, wenn man genug Zeit und Geld investiert. Blogger, die coole Produkte bekommen, zeigen diese auch dann in ihren Instagram Stories oder in den anderen sozialen Netzwerken, wenn sie dafür nicht bezahlt werden. Doch viele Influencer machen ausschließlich bezahlte Kooperationen. Deshalb sollte man sich immer im Klaren sein – Influencer Marketing bringt nur dann einen positiven Effekt, wenn man einen genauen Plan hat.

Mobile Werbung

Mobile First Anzatz ist keineswegs neu. Marketer arbeiten seit Jahren an der Optimierung mobiler Websites, ansprechendem Design, mobilen Apps, etc. Auch mobile Werbung ist seit Jahren ein wirkungsvolles Instrument in der Online Kommunikation. Im Jahr 2019 empfehlen Online Experten jedoch mehr in die mobile Werbung investieren, denn das Potenzial ist enorm.

Schätzungen zufolge gibt es weltweit mehr als 1,2 Milliarden mobile Benutzer. Und mehr als die Hälfte aller PPC-Konvertierungen stammen angeblich von mobilen Geräten. Durch die erhöhte Nutzung von sozialen Netzwerken und Online Shopping können Händler nicht nur viele potenzielle Kunden erreichen, sondern diese gezielt ansprechen.

Voice Search

Laut Google sind mehr als 20% der mobilen Abfragen sprachbasiert und es werden mehr vom Jahr zu Jahr. Studien zeigen, dass 40% der Millennials bereits vor dem Kauf durch einen Sprachassistenten Suchanfragen durchgeführt haben. Man sagt, dass dass je jünger die Zielgruppe ist, desto eher wechselt sie  zu einer sprachgesteuerten Suche und bevorzugt diese gegenüber herkömmlichen Suchmaschinen.

Auch wenn Voice Search noch nicht massenhaft eingesetzt wird,  ist es wichtig, die wichtigsten Angebote für Sprachsuche auf Amazon, Google, Apple, Microsoft und anderen großen Voice-Shopping-Plattformen anzupassen. Auf diesen Verkäuferplattformen sehen Kunden Angebote auch dann, wenn sie nicht auf der Suche nach einem bestimmten Produkt sind.  Bei der Sprachsuche stehen die am häufigsten gesuchten Marken an der Spitze, und die Präsenz auf Verkäuferseiten verbessert Ihre Chancen.

Über den Autor

Janina Winkler

Janina ist Redakteurin der Web-Redaktion und außerdem für die Webagentur awantego.de tätig.

Hinterlassen Sie einen Kommentar