Allgemein Content Marketing Strategie

Psychologie des Content Marketings: So können Sie Ihre Leser manipulieren

„Das ist doch nur Marketing“ – für viele Menschen bedeutet der Satz nichts anderes als „Leute über den Tisch ziehen“ und fasst das übliche Verständnis von Marketing Techniken zusammen. Menschen manipulieren, sie dazu bewegen etwas zu kaufen, was sie gar nicht brauchen – für viele Menschen ist das Marketing mit negativen Gefühlen verbunden.

Doch um effektiv Marketing zu betreiben muss man nicht unbedingt manipulieren ohne Rücksicht auf Verluste. Auch wenn es im weitesten Sinne des Wortes  schon stimmt – Marketing setzt durchaus auf die Besonderheiten unserer Psyche, um uns zum Kauf zu bewegen. Auch im Bereich Content Marketing gibt es Tricks, die ermöglichen die Leser zu fesseln und ihre Aufmerksamkeit zu lenken.

Die Kenntnis psychologischer Prinzipien ist für jeden Marketing-Bereich sinnvoll. Unser Gehirn, unsere Emotionen und Gefühle entscheiden, ob wir den Text lesen, ob die Newsletter-Farben für uns ansprechend sind und ob wir auf bestimmte Tweets reagieren oder nicht. Psychologische Tricks helfen nicht nur sofortige Wirkungen zu erzielen, sondern auch nachhaltig die Kaufentscheidungen der Kunden zu beeinflussen.

Wie treffen wir Entscheidungen?

Menschen sind irrational. Diese Eigenschaft unserer Psyche macht es den Marketern schwer zuverlässige Maßnahmen auszuarbeiten, die garantiert Kunden bringen.  Wie viel sind Kunden bereit zu bezahlen? Wie werden sie auf das neue Produkt reagieren? Die Antworten auf solche Fragen kann man aus unserem Verhalten nicht direkt ableiten.

Irrationales Handeln ist aber nicht ohne Grund typisch für Menschen. Die Kunden haben wenig Möglichkeiten sich über alle Alternativen zu informieren und sich ein absolut vollständiges Bild über das Produkt machen, dass sie kaufen wollen. Das macht es schon mal unmöglich eine durchdachte rationale Kaufentscheidung zu treffen.

Wir müssen ständig Entscheidungen treffen. Dazu zählen nicht nur Entscheidungen, wohin man zum Mittagessen geht oder wann man den Urlaub beantragen soll, sondern auch kleine Entscheidungen wie: Höre ich mir diesen Podcast an? Lese ich diesen Text? Solche Entscheidungen treffen wir so schnell, dass wir keine Chance haben uns Gedanken zu machen, warum wir diese oder jede Entscheidung treffen.  Studien beweisen, dass Kunden ihre Entscheidungen meistens unbewusst treffen und selbst die bewussten Entscheidungen können manipuliert werden. Der Grund dafür, ist dass unser Gehirn solche Entscheidungen gleich in Handlungen umwandelt, ohne dass es uns bewusst ist.

So kann man zum Teil erklären, warum wir auf bestimmte Slogans stark reagieren, während andere bei uns kaum Emotionen auslösen. So können bei uns bildhafte Wörter (z.B. Sonnenaufgang) oder emotionale Wörter (Rennwagen statt Auto) stärkere Reaktionen auslösen als normale Beschreibungen. Unsere kurze Aufmerksamkeitsspanne ist auch der Grund dafür, dass wir einfache Inhalte lieber konsumieren und unbewusst Informationen vermeiden, die kompliziert erscheinen. Kein Wunder, dass der Einsatz von Symbolen und Bildern die Wahrnehmung vereinfachen. Leser lieben Emojis – man kann die Informationen, die Emojis wiedergeben auf einfache und extrem schnelle Art und Weise wahrnehmen. Emojis sind ein wichtiger Bestandteil aller Content Arten und werden inzwischen nicht nur in den sozialen Netzwerken, sondern auch in Blogposts, Überschriften in den Newslettern und anderen Content Formen verwendet. Je einfacher Ihr Content zu verstehen ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass Sie Ihr Publikum ansprechen und für Engagement sorgen. Beim ersten Zeichen der Komplexität werden sie die Seite verlassen.

So bringen Sie Ihre Besucher zum Lesen

Leser manipulieren

Wenn Ihr Produkt komplex ist, erklären Sie es einfach und verständlich

Kurze Social Media Beiträge, die Bilder enthalten, werden besser wahrgenommen

Wenn Ihre Besucher handeln müssen, bauen Sie einen Call-to-Action Button. Damit haben sie eine klare Anleitung und wissen, was von ihnen erwartet wird.

Konzentrieren Sie sich auf ein Thema pro Blogpost, Video oder Webseite.

Verwenden Sie auffällige Grafiken, die Ihre Nachricht schnell kommunizieren.

Nutzen Sie Keywords in markenbezogenen Links, damit die Nutzer auf einen Blick wissen, worauf der Link abzielt.

Setzen Sie Infografiken und Videos ein, um komplexe Ideen schnell und einfach zu kommunizieren.

Nutzen Sie Emojis, wenn sie zu Ihrer Markenstimme passen.

Mit Hashtags in sozialen Medien können Sie Ihr Thema hervorheben

Neugier wecken

Menschen sind Gewohnheitstiere und selbst diese Eigenschaft unsere Psyche kann man nutzen, um das Content Marketing effektiver zu betreiben. Unsere Erwartungen sind von vergangenen Erfahrungen geprägt. Wir wählen aus, worauf wir achten, schließen aus Erfahrung, wie es funktioniert, und kombinieren aktuelle Umstände mit früherem Wissen, um zu interpretieren, was zu tun ist. Es ist in unserer Natur, dass der Neugier uns zu der Suche nach neuen Wegen bringt und wir so lange suchen, bis wir eine Lösung gefunden haben – dieses Phänomen beschreibt die Wahrnehmungstheorie (perceptual set theorie).  

Und so kann  man das in Content Marketing umsetzen:

  • Erstellen Sie einen logischen Fluss durch Ihre Zielseite, um Neugierde zu wecken und Erwartungen zu erfüllen.
  • Schließen Sie jedes Mal einen offensichtlichen Aufruf zum Handeln ein.
  • Bloß nicht zu viel erklären. Die Leute wissen intuitiv, was ein CTA ist.

Farben

Wenn Sie mehrere Menschen nach ihrer Lieblingsfarbe fragen,  wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie dasselbe sagen? Minimal. Das bedeutet jedoch nicht, dass der Einsatz von Farben im Marketing nicht sinnvoll ist.

Jüngste Studien deuten darauf hin, dass Menschen ein neues Produkt innerhalb von 90 Sekunden nach dem Sehen beurteilen – bis zu 90% dieser Bewertung basiert auf Farbe. Bei der Gestaltung von Webseiten, der Auswahl von Bannerbildern und der Planung von Videos ist Farbe eine wichtige Überlegung für Content-Vermarkter.

Blautöne können helfen, Vertrauen und Loyalität zu Ihrem Publikum aufzubauen. Diese Interpretation geht über die Geographie hinaus. Rot kommuniziert Energie und Leidenschaft, während Gelb sowohl Warnungen als auch fröhlichen Optimismus vermitteln kann.

Wenn Sie möchten, dass Ihre Marke den natürlichen Aspekt rüberbringt, bleiben Sie bei den Grüntönen, während Orange einen Eindruck von Spaß, Aufregung und Dringlichkeit vermittelt.

Was bedeutet das für Content-Vermarkter?

Überlegen Sie, welche Farbe Ihnen helfen kann, aus Ihren Inhalten die gewünschte Emotion herauszuholen.

Präsentieren Sie Ihre Markenfarben konsequent in Ihren Inhalten.

Betrachten Sie Rot, Orange und Gelb für CTA-Schaltflächen, um ein Gefühl der Dringlichkeit zu fördern.

Stellen Sie sicher, dass die CTA-Tasten kontrastierende Farben haben, damit sie hervorstechen. 

 

Über den Autor

Olga Ziesel

Olga Ziesel ist leidentschaftliche Texterin und Expertin für Pressearbeit. Sie bloggt regelmässig auf Text-Center.com und im Blog der Webagentur awantego.de.