Blog Texten

Schreibstil verbessern: 6 Tipps für verkaufsstarke Texte

Schreibstil verbessern geht eigentlich ganz einfach. Das Einzige, was Sie dafür tun müssen ist regelmäßig Texte zu schreiben. Es ist wie beim Sport: je mehr Sie trainieren, desto stärker werden Sie. Beim Schreiben entwickelt jeder Autor seinen eigenen Schreibstil. Es ist genauso einzigartig wie seine Art zu sprechen. Wenn man bessere Texte schreiben möchte, sollte man dennoch das Schreibstil immer weiterentwickeln. Egal ob Sie Pressemitteilungen schreiben, Blogartikel oder Fachtexte verfassen, Mailings an Ihre Kunden versenden oder Werbetexte erstellen – für jede Textart ist es entscheidend, dass der Leser dran bleibt und das Lesen nicht frühzeitig abbricht. Und dafür ist ein guter Stil genauso wichtig wie spannender Inhalt oder ein interessantes Thema.

In diesem Artikel beschreiben wir Tipps, die Ihnen helfen Ihr Schreibstil zu verbessern und bessere Texte zu verfassen.

Schreibstil verbessern durchs Lesen

Lesen Sie viele und vor allem gute Texte. Schauen Sie nach Blogs, deren Schreibstil Ihnen besonders gut gefällt und lesen Sie diese regelmäßig. Analysieren Sie dabei bewusst die Wortwahl, die Verwendung von Metaphern, die Tonalität und den Satzbau. Versuchen Sie zu verstehen, was genau diese Texte für die Leser so anziehend macht und warum  sie so gut ankommen. Auch Magazine und Fachliteratur sollten Sie regelmäßig lesen. Zum einen verbessern Sie dadurch Ihr Expertenwissen, zum anderen lernen Sie, wie man richtig gute Texte schreibt.

Dank regelmäßigem Schreiben können Sie Ihren Schreibstil verbessern

Dank regelmäßigem Schreiben können Sie Ihren Schreibstil verbessern

Mit Selbstkritik zu besseren Texten

Analysieren Sie regelmäßig eigene Texte und seien Sie dabei kritisch. Hat ein Beitrag kein Leserfeedback (kein Kundenfeedback) bekommen, dann finden Sie die Ursache dafür heraus. Warum hat der Beitrag nicht funktioniert und was kann man aus Artikeln lernen, die bei den lesern besser angekommen sind? Je kritischer Sie mit eigener Arbeit umgehen, desto effektiver wird der Lernprozess. Holen Sie sich eine weitere Person zur Hilfe, die Sie auf die Unstimmigkeiten, Fehler oder ungeschickte Formulierungen aufmerksam macht. Eine zweite Meinung hilft Ihnen einen objektiven Blick auf die Texte zu entwickeln und sie aus der Leserperspektive zu sehen. Wenn Sie Texte schreiben, hinterfragen Sie zudem, ob Sie selbst Ihren Text gerne lesen würden.

Mit Lesern sprechen

Wenn Sie schon eine Möglichkeit bekommen, das Feedback Ihrer Leser zu bekommen, dann nutzen Sie es unbedingt aus, um Ihren Schreibstil zu verbessern. Ihre Leser machen Sie auf Aspekte aufmerksam, auf die Sie selbst vielleicht gekommen wären. Sind die Texte spannend genug? Können die Leser Ihrem roten Faden gut folgen? Auch wenn dieser Weg oft unangenehm ist, da Sie eventuell viel Kritik einstecken müssen, ist er ein der effektivsten, da Sie direkt die Meinung Ihrer Zielgruppe einholen. Wenn Sie einen Text schreiben, dann geben Sie ein paar Auszüge Ihren Freunden und Kollegen zum Gegenlesen. Mit ihrem Feedback können Sie Ihre Texte optimieren.

Mehr zum Thema:
Warum schreiben Journalisten gute Texte – das Geheimnis der W-Fragen

schreiben üben

Streichen Sie alle Füllwörter raus

Damit Ihr Text verständlich und einfach klingt, sollten alle unnötigen Wörter ausgenommen werden. Ob „nämlich! „ja“ oder „doch“ – sie haben keinen Einfluss auf Ihren Text, außer dass sie Ihre Sätze unnötig in die Länge ziehen. Lesen Sie Ihre Texte mehrmals durch und löschen Sie solche Füllwörter.

Doch nicht nur Füllwörter können aus einem guten Texte einen schlechten machen. Es gibt eine Reihe von Regeln, die sie beachten müssen, wenn Sie Ihren Schreibstil verbessern möchten. Hier sind einige davon:

  • Verwenden Sie präzise Worte und Beschreibungen. Oft fällt und beim Schreiben kein passendes Wort ein und wir ersetzen es durch Worte wie “Aspekt”, “Sache”, “Bereich”. auf diese Worte können Sie zugunsten der ausdrucksstarken Worten verzichten. Oder Sie verzichten komplett auf das Wort und schreiben den Satz kürzer. Allerweltswörter verschielen Ihre Aussagen und machen Ihren Text leblos. darauf sollten Sie verzichten. Das Gleiche betrifft auch Verben. Statt “machen” und “tun” sind präzise beschreibende Verben immer besser.
  • Superlative machen den Text unglaubwürdig. Auch wenn diese versteckt sind.  Ausdrücke “Die besten Aussichten”, “der sicherste Schutz” oder noch schlimmer “die aktuellsten Nachrichten” sind ein Ballast für jeden Text. Doch auch wenn die Superlative nicht als  solche zu erkennen sind (wie z.B. herrlich, unvergesslich, majestätisch) , sollten Sie nur sparsam verwendet werden. Und in manchen Textarten gar nicht (z.B. in einer Pressemitteilung oder einem Sachtext)
  • Schreiben Sie Ihren Text so einfach wie möglich, indem sie unnötige Fremdwörter (z.B. Intention) vermeiden oder statt Verben abstrakte Nomen einsetzen (Aneignung = besetzen)
  • Wenn ein Satz mit Genetiv gebildet werden kann (Frau Müller’s Brief), dann machen Sie keinen Dativ daraus! (Der Brief von Frau Müller)
  • Lange Nebensätze erschweren das Lesen. Auch wenn es inhaltlich besser ist, mehrere Gedanken in einem Satz zu schreiben, tun Sie Ihrem Leser ein Gefallen und schreiben Sie kurze Sätze. Die Wahrscheinlichkeit, dass der Leser nicht aussteigt, ist wesentlich höher, wenn die Sätze kurz und verständlich sind. Vor allem, wenn Sie einen Newsletter oder einen Kunden-Brief schreiben.

Schreiben Sie wie Sie sprechen

Das ist eine der schnellsten Methoden den Schreibstil zu verbessern. Wenn Sie den Text schreiben so wie Sie ihn sprechen würden, dann fallen die störenden Elemente wie komplizierte Sätze und komplizierte Fachwörter weg, der Text wird flüssiger und insgesamt einfacher. Unser Tipp: Wenn Sie einen Text schreiben, dann stellen Sie sich vor, dass Sie Ihren Artikel nicht schreiben, sondern vortragen müssen. Lautes Vorlesen hilft die Schwachstellen in Ihrem Text zu entdecken. Beschreiben Sie konkret, was Sie im Text sagen möchten. Je konkreter Sie Ihre Gedanken formulieren, desto weniger muss der Leser nachdenken, was Sie von ihm eigentlich wollen.

Mehr zum Thema:
Wie Sie mit einem Blog Geld verdienen

Der rote Faden

Ganz egal, wie lang Ihr Text ist, nach dem Lesen muss es absolut klar sein, was Sie mit diesem Text sagen wollten. Halten Sie Ihre Message immer vor den Augen, wenn Sie einen Text schreiben und prüfen Sie, ob Ihre Idee bei den Lesern angekommen ist. Ist Ihr Text lang geworden, dann helfen Sie Ihren Lesern mit Absätzen und Zwischenüberschriften den roten Faden nicht zu verlieren. Versuchen Sie den Sinn des Textes in einem Satz zu fassen. Wenn das nicht klappt, ist die Idee noch nicht ganz eindeutig.

Ebenfalls wichtig ist es im Laufe des Textes konsistent zu bleiben. Benennen Sie das zentrale Objekt Ihres Textes immer mit dem gleichen Wort. Wenn es in Ihrem Text zum Beispiel  über die Erstellung einer Textvorlage geht, dann verwenden Sie immer das Wort “Textvorlage”. Sie dürfen und sollten natürlich auch andere Bergriffe verwenden. Aus SEO Sicht ist es sogar sehr wichtig Im Text auch Synonyme und themenrelevante Begriffe zum Keyword zu verwenden. Dennoch vergewissern Sie sich, dass die Leser Ihren Text auch dann verstehen werden, wenn Sie die Textvorlage mit anderen Begriffen wie “Template”, “Textgerüst” oder “Schablone” beschreiben.  Das ist besonders dann wichtig, wenn es im Text um verschiedene Textvorlagen geht und der Leser sie verwechseln kann. Wenn Sie mehrere Begriffe nutzen möchten, dann erwähnen Sie diese Am Anfang Ihres Textes in den Klammern beim Ursprungswort.

 

Über den Autor

Katharina Berger

Katharina arbeitet und schreibt als Reise-Journalistin und Medien-Bloggerin imr Redaktions-Team von Text-Center.com. Sie reist leidenschaftlich gerne und bloggt darüber unter anderem auf Reisemagazin.biz.