Content Seeding

Der beste Weg für die Content Promotion

Content Promotion mit Hilfe von Lesern

Den Content kann man mit mehreren Methoden streuen: über soziale Netzwerke, über Print- und Online-Medien, über Influencer, mit Hilfe eines suchmaschinenoptimierten Blogs. Alle diese Wege sind effektiv, doch gleichzeitig auch zeitintensiv. Wie wäre es mit einem Content Promotion Weg, der von alleine läuft und wenig Zeit in Anspruch nimmt? So einen Weg gibt es und er heißt:

Lassen Sie doch Ihre Leser Ihren Content promoten!

Zugegeben, ganz ohne Arbeit funktioniert das nicht. Noch mehr: Damit die Leser die Inhalte promoten, müssen die Content Ersteller oft ihre ganze Strategie umdenken und vielleicht sogar ganz anderen Content erstellen als davor. Doch wer verstanden hat, wie die Inhalte sein müssen, damit sie geteilt werden, wird künftig nur solche erstellen und im Endeffekt keine Zusatzarbeit mehr haben.

In diesem Artikel haben wir die wichtigsten Punkte zusammengefasst, die aus einfachem Content teilbaren Content machen. Wir zeigen, wie die Texte umgeschrieben werden müssen, damit die Leser die Promotion von dem Content übernehmen, ohne dass die Content-Ersteller zusätzlich Geld investieren müssen.

Regel No. 1 –  Weg von der „Ich“-Perspektive

Statt „In unserem Online-Shop finden Sie ein großes Futter-Angebot für Ihren Vierbeiner“ lieber „Leckeres Futter voller Vitamine und Mikroelemente für die Gesundheit und Zufriedenheit Ihres Vierbeiners finden Sie bei uns im Online Shop“

Statt „Wir bieten tolle Geschenke für Ihre Familie an“ lieber „Für jeden Familienmitglied finden Sie bei uns passende Geschenke“

Das größte Problem von vielen Seiten ist dass sie die Produkte, Dienstleistungen in den Vordergrund stellen. Solche Seiten informieren die Besucher nur, statt sie sofort abzuholen und sie direkt zum Kauf zu begleiten.

Den Leser interessiert nicht das, was Sie anbieten, sondern was er von Ihrem Angebot hat.

Deshalb müssen die Texte so umgeschrieben werden, dass der Besucher sofort seinen Nutzen erkennt.

Um den Nutzen richtig zu kommunizieren, müssen Sie vorher im Klaren sein, wer Ihre Leser sind und was Sie brauchen. In unserem Artikel „Was wollen Ihre Leser“ haben wir Methoden beschrieben, die Ihnen herausfinden helfen, welche Probleme Ihre Leser haben und mit welchen Inhalten Sie sie lösen können.

Mehr zum Thema:
Was ist ein Marketing Funnel und wozu ist er gut?

Regel No.2  – Lesernutzen richtig kommunizieren

Sie können Fakten liefern, aus denen Ihre Leser selbst ableiten können, was für sie wichtig ist. Doch viel effektiver ist es gleich zu sagen, warum der Content so toll ist und was der Leser davon hat, wenn er seine Zeit für Ihren Inhalt investiert.

Die größte Herausforderung dabei ist die Aufmerksamkeit der Leser zu gewinnen. Wir schenken im Durchschnitt den Texten nur ein paar Sekunden Zeit und wenn der Content uns nicht anspricht, verlassen wir die Seite schnell. Deshalb spielen Überschriften so eine große Rolle. Fesselt die Headline nicht, hat der Content-Ersteller kaum eine Chance die Aufmerksamkeit der Leser zu bekommen.

Regel No. 3 – Sprechen Sie mit Ihren Lesern

Leser sind dann bereit Inhalte zu teilen, wenn sie persönlich angesprochen werden. Die Texte sollen in gesprochenem Stil geschrieben sein, einfach, ohne Stachelsätze und komplizierte Begriffe. Das hilft den Content verständlicher zu machen und ihn für alle zugänglich zu machen. Gesprochener Stil verleiht den Lesern das Gefühl, dass man mit ihnen auf Augenhöhe spricht.  Insbesondere betrifft das die Texte, die sich an nicht Muttersprachler richten. Je einfacher sie geschrieben sind, desto größer sind die Chancen, dass auch Menschen mit nicht so guten Sprachkenntnissen den Text verstehen. Wenn Sie also den Content auf Englisch erstellen und ihn in den sozialen Netzwerken posten, sollte er so einfach wie möglich sein. Einfache Ansprache hilft zudem eine Bindung zwischen Ihnen und den Lesern herzustellen.

Regel No. 4 – Headlines müssen Ihren Zweck erfüllen

Sie sind nicht nur da, um die Leser neugierig zu machen, sondern um die Kern-aussage der Passage zusammenzufassen. Solche Headlines strukturieren nicht nur den Text, sondern helfen beim Scrollen den roten Faden des Textes zu erfassen und nur die Passagen durchzulesen, die den Besucher wirklich interessieren.

Beim Schreiben von spannenden Überschriften sollte man nicht übertreiben. Wenn eine Headline zu abstrakt ist, wird der Nutzer den Artikel einfach wegklicken. Niemand hat Zeit sich mit Gedanken zu beschäftigen, was eine mysteriöse Überschrift bedeuten könnte.

Regel No. 5 – Visual Content bringt mehr Klicks

Und zwar ganze 94% mehr Views bekommt ein Text, wenn er von einem relevanten Bild begleitet wird. Verwenden Sie schöne Bilder, Infografiken und Gifs, die nicht nur den Text schmücken, sondern zusätzliche Informationen liefern und die Inhalte veranschaulichen.

Mehr zum Thema:
Ist die automatische Texterstellung für meinen Online Shop geeignet?

Regel No. 6 – CtA clever nutzen

Es ist sinnvoll im Text eine Handlungsaufforderung zu platzieren. Doch einfache Statement wie „jetzt teilen“ oder „sag’s weiter“ werden selten angeklickt. Auch Call-to-Action muss den Nutzen enthalten und so kommuniziert werden, dass der Leser das gern tut. Um zum Beispiel seine Freunde auf den tollen Content aufmerksam zu machen. „Gibt es in Ihrem Kreis auch jemanden, der das gleiche Problem hat und sich über die Lösung tierisch freuen würde?“ Wenn so eine Message in der Handlungsaufforderung inkludiert ist, dann weiß der Leser auch, warum er die Inhalte teilen soll.

Eine „Ich“-Perspektive auch in diesem Fall ist nutzlos. Informationen teilen, nur weil sich das Unternehmen das wünscht ist wenig überzeugend. Den Content teilen, weil der Leser so seinen Freunden helfen kann oder einfach nur weil er coole Informationen als erster entdeckt hat, macht das Teilen gleich viel reizvoller.

Regel No. 7 – den Content shareable machen

Wollen Sie, dass die Leser Ihre Inhalte in den sozialen Netzwerken verbreiten? Dann bereiten Sie sie entsprechend vor. Sie können die Sätze hervorheben, die die Quintessenz des Artikels zusammenfassen, Social Media Buttons in Ihrem Content einbinden und ein aussagekräftiges Startbild wählen, damit die geteilten Posts sofort auffallen.

Regel No. 8 – Verbreiten Sie gute Laune

Das bedeutet natürlich nicht, dass Sie ab sofort nur Cat-Content erstellen müssen. Gar nicht. Der Content muss nach wie vor authentisch sein und zu Ihrem Unternehmen passen. Doch Artikel, die positive Emotionen auslösen, werden eher geteilt. Das muss nicht nur Glück sein, sondern auch ein Aha-Gefühl, das durch nützliche Tipps und interessante Ideen oder von einfach gut aussehenden Produkten ausgelöst wird.

FAZIT

Wer seine Inhalte lesergerecht vorbereitet, schlägt zwei Fliegen mit einer Klappe. Zum einem steigern leserrelevante Inhalte nachhaltig den Traffic auf der Seite und zum anderen verbreiten sich solche Inhalte von allein. Content Promotion mit Hilfe von Lesern hat mehrere Vorteile. Der Content erreicht genau solche Leser, an die er adressiert ist. Zudem kann der Content schnell viral werden und somit die Markenbekanntheit quasi über Nacht erhöhen. Damit die Leser Ihre Inhalte teilen, müssen sie vor allem ihren Bedürfnissen entsprechen. Auch formale Kriterien sollten erfüllt werden: aussagekräftige Headlines, gutes Bildmaterial und die richtige Ansprache.

Über den Autor

Katharina Berger

Katharina arbeitet und schreibt als Reise-Journalistin und Medien-Bloggerin imr Redaktions-Team von Text-Center.com. Sie reist leidenschaftlich gerne und bloggt darüber unter anderem auf Reisemagazin.biz.