Allgemein Social Media

Wie kann man auf Instagram Sponsoren finden?

Kann man auf Instagram Sponsoren finden, ohne Influencer zu werden? Das kann doch nicht so schwierig sein, möchte man behaupten. Ein paar Bilder von Floatiing Flamingos da, ein paar Cocktail Bilder dort, ein bisschen L4L* Community Management betreiben und schon hat man einen ordentlichen Instagram Auftritt und kann diesen den Unternehmen gegen Honorar als Werbeplattform zur Verfügung stellen. Oder zumindest kostenlose Produkte zum Testen zugeschickt bekommen. Kann man heutzutage auf diese Weise Sponsoren auf Instagram finden?

Möchtegern Influencer und Fake Bots

Die Realität ist eindeutig: Fast jeder 10te Instagram Account ist ein Bot. Während Facebook regelmäßig Fake Accounts entfernt, hat Instagram anscheinend noch ein Problem damit, unechte Profile rauszuwerfen. Diese stellen für jedes Netzwerk ein Problem dar. Besonders seit der Etablierung vom Influencer Marketing stellt man sich immer häufiger die Frage: Sind die Fans von diesem oder anderem Influencer echt oder sind das nur zugekaufte Fake Accounts? Momentan sind ca. eine Milliarde Profile auf Instagram, 95 Mio. davon sind unecht. Das hat die neuste Untersuchung von Ghost Data ergeben.

Hohe Follower-Zahlen bei Instagram Stars waren schon immer ein Magnet für die Unternehmen. Für viele Unternehmen ist ein aktiv geführter Instagram Account mit einer Mindestanzahl der Follower sogar die Voraussetzung für die Zusammenarbeit mit dem Blogger. Doch inzwischen hat sich das Blatt gewendet. In den sozialen Netzwerken schaut man nicht einfach blind auf die Zahlen, sondern vor allem auf die qualitativen Merkmale. Dazu gehört vor allem inhaltliche und persönliche Übereinstimmung mit der Marke und den Zielen der Kampagne. Zahlreiche kostenlose Webtools helfen herauszufinden, ob ein Influencer „echt“ ist und ob er gut zu der geplanten Kampagne passt.

Online-Tools_Influencer

Kostenlose Tolls zur Influencer-Analyse

  • Buzzsumo: Das Content Tool hilft vor allem Inhalte zu finden, die in den sozialen Netzwerken aktiv geteilt werden. Doch darin kann man auch nach Influencern suchen. Dafür kann man einfach eine Suche nach Hashtags oder gewünschten Themen machen. Dort findet man übrigens nicht nur Blogger, sondern auch Journalisten oder Unternehmen, die einen Blog haben.
  • FollowerWonk: Dieses Tool analysiert die Bios (Selbstbeschreibungen) der Twitter-Nutzer und sucht dort nach Keywords. Das Ergebnis kann nach Reichweite und Wichtigkeit der Person sortiert werden.
  • Dank Tweetreach findet man keine Instagram Influencer, aber jede Menge Menschen, die echte Influencer in ihrer Branche sind. Ob Journalisten, Experten oder Blogger – Twitter ist eine Goldgrube für alle, die nach nützlichen Kontakten suchen und erfahren wollen, wer in der Branche das Sagen hat.
  • Kred: Das Tool hat einen eigenen Influence Score, eine Zahl, die den Einfluss des Bloggers beschreibt. Er setzt sich aus mehreren Faktoren zusammen, darunter Erwähnungen, Retweets, Replies und Followern auf Twitter. Zudem kann man sehen, wie einflussreich und aktiv ein Blogger in bestimmten sozialen Netzwerken ist.

Auf Instagram als Influencer aufzutreten ohne eins sein zu müssen ist einfacher als man denkt. Das hat das Experiment der Agentur Mediakix im letzten Jahr gezeigt. Dabei wurden zwei Fake Accounts für fiktive Influencerinnen gestellt und diese mit lizenzfreien Bildern in typischem Instagram-Flair befüllt. Dazu hat die Agentur Fake Fans eingekauft und so die Reichweite von 30-000 bis 50.000 Fans erreicht. Und damit es ganz echt aussieht, kaufte sie auch noch Interaktionen für die beiden Accounts. Bereits kurze Zeit später haben die beiden „Influencerinnen“ ihre ersten Aufträge bekommen…

Inzwischen gibt es zahlreiche Tools, die helfen einen echten Influencer von einem unechten zu unterscheiden und man kann schon mit wenigen Klicks herausfinden, ob ein Instagram Account echte Fans hat oder nicht. Eine gute Erklärung dazu finden Sie im Artikel der SPA-Bloggerin Jenny in ihrem Blog „I love SPA“.

Sponsoren auf Instagram finden ohne Tricks und Hacks

Wer mit seinem Instagram Account dennoch Geld verdienen will, muss sich nicht zwangsläufig mit Fake Accounts befassen und Interaktionen einkaufen. Es kostet Zeit und Fingerspitzengefühl, ist aber einfacher als an denkt.

Instagram-Bilder-verkaufen

Schritt 1: Aktiv werden

Wer in den sozialen Netzwerken erfolgreich sein will, muss aktiv bleiben. Ob Instagram, Facebook oder Twitter – die Lebensdauer der Content Beiträge ist kurz und deshalb muss ständig neuer Input her. Sie müssen anfangen, Inhalte zu veröffentlichen und das regelmäßig tun.

Wie oft ist genug? Reichen zwei Posts pro Woche? Das hängt natürlich vom Thema ab. Am besten sollte man täglich posten, sogar mehrmals täglich. Doch nicht auf Kosten der Qualität: Wenn Sie es schaffen mehrmals am Tag jeden Tag Posts mit Mehrwert zu erstellen, dann steht Ihrem Instagram Erfolg nichts mehr im Wege. Aber Bilder zu posten nur um ständig präsent zu sein ist nervig und hilft weder Fans zu finden noch Sponsoren zu gewinnen.

Schritt 2: Hashtags nutzen

Hashtags sind und bleiben das ultimative Werkzeug, um Ihre Reichweite zu erhöhen. Sie können bis zu 30 Hashtags per Post verwenden. Stellen Sie jedoch sicher, dass die Hashtags für Ihr Thema relevant sind. Um die Leistung Ihrer Hashtags zu maximieren, nutzen Sie einen Mix aus verschiedenen Stichwörtern. Verwenden Sie einige beliebte Hashtags und einige wirklich spezifische, einzigartige Hashtags (mit der Häufigkeit unter 20.000 Beiträge). Die Hashtags werden über einen längeren Zeitraum gefunden und die Chance Sponsoren zu finden steigt.

Schritt 3: Engagieren

In den sozialen Netzwerken sind wir Teil einer Community und das erfordert Interaktionen mit dieser Community. Das heißt, wer bekannt werden will und hohe Reichweite erreichen möchte, muss sich mit seiner Umgebung aktiv kommunizieren: den Gleichgesinnten folgen, kommentieren, gemeinsame Posts machen, auf die Kommentare der Follower reagieren. Kurz gesagt –  alles dafür tun, um mehr Interaktionen zu generieren. Denn eine gute Interaktionsrate ist immer ein gutes Verkaufsargument: Man kann mehr für ein Bild verlangen, wenn der Account nicht nur viele Fans hat, sondern auch viele Likes und Kommentare zu einzelnen Posts.

Wenn Sie die Zeit haben, besuchen Sie Profile der Menschen, die Ihre Posts liken und kommentieren und folgen Sie diese zurück. Diese interagieren am ehesten mit Ihnen. Das Liken und Kommentieren sind die besten Möglichkeiten schnell Fans zu gewinnen und Interaktionen immer wieder zu beleben. Beachten Sie aber: Man kann maximal 200 Kommentare pro Stunde abgeben, wenn Sie mehr tun, werden Sie wahrscheinlich blockiert.

Fazit

Um Sponsoren auf Instagram zu finden muss man relativ hohe Anzahl von Fans haben. Manche Unternehmen arbeiten nicht mit „Influencern“ zusammen, die weniger als 15.000 Follower habe. Diese Follower-Anzahl kann man heutzutage schnell bekommen, indem man Fake Fans einkauft. Doch auch ohne Tricks kann man einen ordentlichen Instagram Auftritt erstellen und so Sponsoren finden. Alles, was man dafür braucht, ist ordentlicher Content. Neue Ideen, schöne Bilder, Nutzung von Trends und eigene Persönlichkeit. Dank Hashtags verbreiten sich Bilder sehr schnell und können viral werden, wenn sie, wie jeder anderer Content, den Nerv der Zielgruppe treffen.

*L4L: „l4l“ „f4“ Kommentare auf Instagram bedeuten nichts anderes, als dass man jemanden einen Like auf ein Bild gibt oder seinen Account abonniert und im Gegenzug erhält man von der Person auch ein Like oder diese Person abonniert ihn ebenfalls. Mit diesem Austausch versuchen Instagrammer schneller Likes zu bekommen, was natürlich immer darauf beruht das die Person, der man einen Like gegeben hat, auch einen Like zurückgibt.

Über den Autor

Olga Ziesel

Olga Ziesel ist leidentschaftliche Texterin und Expertin für Pressearbeit. Sie bloggt regelmässig auf Text-Center.com und im Blog der Webagentur awantego.de.