Automatic Content

Produktbeschreibung Kleidung: So verkauft man Mode im Internet

Für viele Menschen bedeutet Online Shopping vor allem das Kaufen von Kleidung im Internet. Das zeigen auch verschiedene Studien – die Deutschen shoppen online vor allem Bekleidung. Bereits 85 Prozent der befragten Menschen gaben an, schon einmal ein Kleidungsstück online gekauft zu haben. Das bedeutet einen Zuwachs von 15% seit 2010 – eine gute Nachricht für alle Mode-Onlinehändler. Doch es gibt auch eine schlechte Nachricht – nicht nur die Kundschaft wächst, sondern auch die Konkurrenz.

Um konkurrenzfähig zu bleiben müssen Online Händler dafür sorgen, dass die Kundschaft ihren Store im Internet findet. Die beste Lösung dafür ist Content, genauer gesagt gute Produktbeschreibungen für die Kleidung. Damit erreichen Fashion Online Händler gleich zwei Ziele: Sie sorgen dafür, dass ihr Onlineshop im Internet sichtbar ist und überzeugen ihre Kunden das Produkt zu kaufen.

Wenn eine Produktbeschreibung alle Informationen zum jeweiligen Kleidungsstück enthält, dann kann sich der Kunde besser vorstellen, ob dieser Artikel zu ihm passt. Ob Hosen, Blusen, Krawatten oder Hemden – im Onlineshop kann man die Ware nicht anprobieren und die Kaufentscheidung fällt deshalb schwer. Ausführliche Produktbeschreibungen helfen dieses Problem zu lösen. Wenn Produkttexte alle Informationen zum Stil, Stoff, Materialzusammensetzung, Passform, Beinform, Länge, etc. enthalten, kann sich der Kunde besser vorstellen, was für ein Produkt er bekommt. So unterstützen Mode- Produktbeschreibungen Kaufentscheidungen. Und diese Hilfe haben Fashion-Shopper bitter nötig. Eine Untersuchung von intelliad hat gezeigt, dass sich Modeshopper am meisten Zeit beim Kauf lassen. Die durchschnittliche Dauer einer Kaufentscheidung beträgt ca. 195 Stunden.

In diesem Artikel beschreiben wir, was eine gute Produktbeschreibung für die Kleidung ausmacht und erklären, welche Informationen tatsächlich den Kunden unterstützen. Doch vorher schauen wir uns an, welche Herausforderungen ein Fashion-Onlineshop heutzutage bewältigen muss und was das für die eigentliche Texterstellung bedeutet.

Online shop_Produktbeschreibung Kleidung

Damit Kaufentscheidungen leichter fallen, brauchen Kunden ausführliche Produktinformationen

Herausforderungen für Fashion-Onlineshops

  • Fashion ist schnelllebig wie keine andere Branche. Was heute noch trendy und begehrt ist, taucht morgen in den Modemagazinen auf der  „No Go“-Seite auf. Nicht nur der stationäre Handel hat mit diesem Problem zu kämpfen, auch Online Shops. Deshalb gehört ein häufiger Sortimentswechsel zum Onlinealltag.
  • Um dauerhaft erfolgreich auf dem Fashion-Markt zu agieren müssen Onlinehändler stets für eine gute Auffindbarkeit sorgen. Das heißt, neue Produkte müssen schnell online gestellt werden und natürlich müssen sie mit einzigartigen Produktbeschreibungen betextet werden. Das bedeutet richtig viel Arbeit. Doch dafür gibt es eine praktische Lösung – wir beschreiben sie weiter unten im Abschnitt „Unique Content für Mode Shops“.
  • Eine weitere Herausforderung ist die Anpassung des Sortiments an die jeweilige Jahreszeit. Auch das bedeutet für Internetshops viel Aufwand in der Texterstellung von Produktbeschreibungen für Textilien.
  • Internet Shops für Mode haben es mit einer starken Konkurrenz zu tun – auch auf der internationalen Ebene. Ob Werbung in den Printmedien oder Online – Käufer werden auf das Angebot internationaler Onlineshops und Marktplätze aufmerksam gemacht.
  • Kunden kaufen immer mehr Kleidung online. Und obwohl man Jacken, Hosen und T-Shirts online nicht anprobieren kann, nehmen Kunden das in Kauf, weil Onlineshopping für sie bequem ist. Die Auswahl online ist wesentlich größer, man muss keinen Parkplatz suchen, etc. Produkt- und Kategoriebeschreibungen sind die einzigen Möglichkeiten für Onlineverkäufer die Kunden zu beraten und fehlende sensorische Eindrücke zu ersetzen. Wie gestaltet man nun Produkttexte, so dass sie Onlineshopbesucher zum Kauf bringen?

Damenmode Produktbeschreibungen: Welche Produkttexte verkaufen gut?

Qualitativ hochwertige Produktbeschreibungen können einem Onlineshop die beste Platzierung in den Suchergebnissen verschaffen. Doch man darf bei der Texterstellung nicht vergessen, dass man in erster Linie für den Nutzer schreibt. Denn nur gefunden zu werden ist nicht Ihr eigentliches Ziel. Ihr Ziel ist – beim Besucher Interesse zu wecken, damit er zum Käufer „konvertiert“. Kümmern Sie sich nicht nur darum, dass Ihre Produktbeschreibungen zum Thema Kleidung allen wichtigen Regeln der Suchmaschinenoptimierung entsprechen, sondern dass sie auch ansprechend formuliert sind.

Damit aus einer Produktbeschreibung ein ansprechender Verkaufstext wird, muss man bei den Kunden Emotionen erzeugen und Bedürfnisse wecken. Das gelingt am besten dann, wenn es dem Kunden klar wird, wie er das Kleidungsstück in sein Leben integrieren kann. Wenn Sie zum Beispiel eine Produktbeschreibung für eine Jeans erstellen, dann schreiben Sie nicht nur, dass die Jeans perfekt sitzt (an dieser Stelle ist es wichtig zu sagen, warum: z.B. durch den hoher Stretchanteil oder einen besonderen Schnitt). Erwähnen Sie zum Beispiel auch, dass die Jeans am besten zur Geltung kommt, wenn man sie mit trendigen Sneakern kombiniert. Dann hat der Kunde schon mal mindestens eine Kombinationsmöglichkeit. Bevor Sie eine Produktbeschreibung für eine Bluse erstellen oder einen Produkttext über Hosen, Jacken oder Mäntel schreiben, stellen Sie sich die folgenden Fragen. Sie helfen, Ihre Produktbeschreibungen für die Kleidung aussagekräftiger zu gestalten.

  • Zu welchen Anlässen kann das Kleidungsstück getragen werden?
  • Wie fühlt es sich an?
  • Welche Problemzonen kann es verstecken?
  • Welcher Promi trägt solche Kleidungsstücke?
  • Welche Reaktion löst dieses Produkt aus? Sorgt es für Komplimente, Bewunderung?

Vergessen Sie nicht die Produktbeschreibungen miteinander zu verlinken, damit der Kunde nicht auf die Idee kommt, eine weiße Wickelbluse, über die er als Kombinationsvorschlag in der Produktbeschreibung zu der Jeans gelesen hat, in einem anderen Onlineshop zu suchen.

Übrigens, beim Verfassen von emotionalen Texten achten Sie darauf, dass Sie keine negativen Formulierungen verwenden und nicht zu viele rhetorische Fragen stellen. Manche Texter neigen dazu, negative Ausdrücke in Massen zu verwenden, auch wenn diese auf einen Vorteil hinweisen.

Mehr zum Thema:
Der beste Weg für die Content Promotion

Statt  „färbt nicht ab“  – „kann mit hellen Schuhen getragen werden“
Statt  „Trägt nicht auf“ – „schmeichelt der Figur“

Artikeltexte für Textilien sind essenziell für Ihr SEO. Mit diesen Texten kann das Ranking Ihres Internetshops maßgeblich beeinflusst werden

Fashionliebhaber richtig ansprechen

Kunden eines Onlineshops für Mode sind ganz unterschiedlich und haben ganz unterschiedliche Bedürfnisse. Eine präzise Zielgruppe zu definieren ist oft schwierig, denn ein Basic Pullover ist ein Produkt, das von ganz unterschiedlichen Kundengruppen gekauft wird. Wenn Sie Produktbeschreibungen für Kleidung verfassen, dann sollten Sie sich vorher mit Ihrer Buyer Persona beschäftigen. Erst wenn Sie Ihr Kundenprofil genau kennen, können Sie bei der Texterstellung die richtige Tonalität und Stil wählen. Im einem Fashion-Onlineshop passt One Size eben nicht für alle.

  • Sind Ihre Wunschkunden jung und aktiv? Dann brauchen Sie eine andere Ansprache als Best Ager.
  • Wenn Sie ganz unterschiedliche Kundengruppen mit einem Produkt ansprechen wollen, dann brauchen sie im Idealfall eine Produktbeschreibung pro Kundengruppe.
  • Bietet Ihr Online Shop Premium-Marken und Produktserien an? Dann müssen diese in einer anderen Tonalität geschrieben werden als Mass Market Produkte.
  • Führen Sie einen Online-Multibrand-Store? Dann sollten Sie sich bei der Erstellung von Produktbeschreibungen an die Besonderheiten der jeweiligen Marke orientieren.
  • Gibt es richtig teure Artikel, z.B. hochwertige Abendmode, Pelzmäntel oder Hochzeitsmode? Diese Artikel brauchen ausführlichere Texte als T-Shirts und Shorts.

Den Nutzen und Alleinstellungsmerkmale definieren

Eine Produktbeschreibung muss wie ein guter Verkäufer dem Kunden deutlich machen, warum er das Produkt unbedingt kaufen sollte. Überzeugen Sie den Besucher davon, dass er klare Vorteile daraus zieht, wenn er den Artikel kauft.  Stellen Sie den Nutzen und vor allem die Besonderheit Ihres Produkts deutlich heraus. Zum Beispiel:

  • „Mit dem Super Slim Hemd der Marke Seidensticker bringt man eine schlanke Silhouette oder eine athletische Figur am besten zur Geltung. Der Stoff liegt fast wie eine zweite Haut an, spannt nicht und gibt dem Träger trotzdem viel Bewegungsfreiheit.“
  • „Das Partykleid mit Pailletten von Vero Moda trägt sich auch beim Tanzen sehr angenehm. Glänzende, glamouröse Funkelsteine ziehen die Blicke auf sich.“
Mode Artikel beschreiben

Artikelbeschreibungen sollten ausführliche Informationen enthalten, damit sich der Kunde besser vorstellen kann, wie das Kleidungsstück sitzt

Folgende Fragen helfen den USP zu finden

  • Warum sollte mein Wunschkunde dieses Kleidungsstück kaufen?
  • Wie fühlt es sich an?
  • Was unterscheidet es von anderen Hosen/Blusen/Socken/Krawatten?
  • Welchen Nutzen bringt das Produkt meinem Wunschkunden im Alltag?
  • Wie lautet das Problem, das mit diesem Kleidungsstück gelöst werden kann? (Regenjacke für Wanderungen auch bei schlechtem Wetter, Sommermütze mit UV Schutz, etc.)
  • Was macht dieses Hemd/diese Jeans anders?
  • Wie sieht das Produkt aus?
  • Für welche Jahreszeit eignet es sich?
  • Wie fühlt sich der Träger/die Trägerin?

Im Idealfall verfügt jedes Kleidungsstück über einen ausgeprägten USP (Unique Selling Proposition). Doch es ist nicht immer so. Manche Produkte sind so austauschbar, dass man keine klare Besonderheit herausstellen kann.  Als USP bei Fashion Artikeln können die besondere Funktion, besondere Materialen, Schnitte, etc. sein. Auch die Möglichkeit das Kleidungsstück vielseitig einzusetzen kann zum USP dieses Produkts zählen.

Verstecken sie den USP nicht zwischen unzähligen Adjektiven. Der Kunde nimmt den Nutzen besser wahr, wenn er einfach beschrieben wird. Superlative oder Ausdrücke wie „Diese tolle Sommerjacke“ helfen nicht den USP hervorzuheben und klingen unseriös und nervig.

Mehrwert statt Floskeln

Eine langweilige Aufzählung von Fakten macht jede Produktbeschreibung uninteressant. Kunden wünschen sich Texte mit Pfiff – solche, die einen inspirieren und unterhalten können.

Ein Beispiel: Sie müssen einen Produkttext über einen Blazer schreiben und verwenden folgende Beschreibung: „Der gelbe Blazer von Street One strahlt mit der Sonne um die Wette“. Die Phrase sagt aber nichts über das Produkt aus. Sie betont höchstens die Produktfarbe, aber die Kundin sieht sie ja schon auf dem Bild.

Was die Kundin viel mehr interessiert, ist ob er Blazer auch in ihrer Größe hüftenlang ist und ob der Stoff eher fest oder eher fließend ist. Konzentrieren Sie sich beim Schreiben auf solche Fakten. Und wenn Sie unbedingt ein paar blumige Adjektive oder Phrasen verwenden wollen, dann machen sie das sparsam.

Verwenden Sie keine leeren Phrasen und schreiben Sie aussagekräftige Beschreibungen. Werden Sie in Ihren Texten konkret. Zum Beispiel eine Jacke, „die zum jeden Wetter ideal passt“ – das ist kein USP. Eine Beschreibung wie „eine Jacke für Sport-Anfänger, die mehr als 7 Stunden am Tag sitzend verbringen – ist eine Beschreibung, die konkret ist. Ein Produkt für jedermann – das wollen Nutzer nicht lesen. Sie wollen schließlich ein Produkt finden, das zu Ihnen passt und nicht zu allen.

Welche Informationen  gehören in eine Produktbeschreibung für Kleidung?

Das Ziel einer guten Produktbeschreibung ist es, den Kunden über die Eigenschaften und Besonderheiten des Produktes ausführlich zu informieren. Zusätzlich muss eine Produktbeschreibung Kaufanreize schaffen. Da man das Produkt online weder anprobieren noch anfassen kann, muss eine Produktbeschreibung über Kleidung möglichst genaue Informationen liefern.

Über Mode zu schreiben bedeutet nicht nur sich mit Trends auszukennen. Es ist genauso wichtig sich mit Materialien und Verarbeitungstechniken auszukennen. Ob Stoffe, Schnitte oder Passformen – die Verwendung von speziellen Begriffen hilft den Kunden, die Produkte eindeutig zuzuordnen.

Schreiben Sie Ihre Produktbeschreibungen für Kleidung so präzise wie möglich – und das betrifft nicht nur die Farben, sondern vor allem die Muster. Bezeichnungen wie Hahnentritt, Pepita, Vichy helfen dem Kunden besser zuzuordnen um welche genauen Karomuster es beim Kleidungsstück geht. Auch Streifen können ganz unterschiedlich sein. Nadelstreifen, Blockstreifen, Längs- oder Querstreifen, Marienlook – die Vielfältigkeit dieses klassischen Musters muss bei Ihren Produktbeschreibungen der Kleidung berücksichtigt werden.

Gehen Sie in Ihren Produktbeschreibungen auf die Strukturen, Verarbeitung von Nähten, Kragenform, Passform, Muster, Länge der Ärmel, Manschettenknöpfe, usw ein. Erwähnen Sie die Besonderheiten wie Dekorationen, Pailletten, Schmuck, Stickereien, Knöpfe, Applikationen und beschreiben Sie, wo sich diese befinden.

Mehr zum Thema:
Instagram Unternehmensprofil - was Sie darüber wissen müssen

Je treffender die Produktbeschreibung das online angebotene Produkt darstellt, desto geringer ist die Retouren Quote für diesen Artikel.

Produktbeschreibung Kleidung erstellen

Bei der Erstellung von Mode Produktexten müssen Sie darauf achten, dass der Nutzen immer im Vordergrund steht

Produktbeschreibungen für die Kleidung Beispiele: Diese Angaben sollten nicht fehlen

Für unterschiedliche Textilien sind unterschiedliche Angaben relevant. Denken Sie daran – der Kunde kann nicht immer auf dem Bild sehen, aus welchem Stoff das Produkt gefertigt ist und wie lang es in Wirklichkeit ist. Je konkreter die Angaben sind, desto genauer kann sich der Kunde vorstellen, was er bestellt.

Achtung – Online Händler, die mit Textilerzeugnissen handeln, müssen auf die korrekte Textilkennzeichnung achten.  Rechtssischere Produktbeschreibungen müssen bestimmte Angaben wie die Kennzeichnung der Textilfasern unbedingt enthalten. Eine Liste mit Hinweisen für Textilien finden Sie hier. 

Unten finden Sie ein paar Beispiele, die zeigen, welche Produktinformationen zusätzlich zu den Pflichtangaben in die Produktbeschreibungen gehören.

Wenn Sie Herrenhemden Produktbeschreibungen erstellen, dann dürfen Sie folgende Informationen nicht vergessen: Marke, Produktlinie, Materialzusammensetzung, Stil, Kragen, Ärmellänge, Passform, Farbe, Taschen, Angaben zu Besonderheiten wie Extra-Lange Ärmel

Für Jeans Produktbeschreibungen sind wichtig: Optik, Stil, Waschung, Leibhöhe, Beinform, Infos zu Taschen und Verschluss, Passform, Schnittform Länge

Für Leggings Produktbeschreibungen benötigt man: Beinabschluss, Passform, Länge, Material, Leibhöhe, Stil, Farbe

Wenn Sie eine Produktbeschreibung für Anzüge und Kostüme brauchen, dann müssen Sie ausführliche Texte schreiben. Darin sollten folgende Merkmale erwähnt werden – gern in Form einer Liste:  Materialzusammensetzung, Optik, Stil, Kragen für den Blazer, Ärmel, Hosenlänge, Schnittform Blazer, Leibhöhe Hose, Passform, Schnittdetails, Taschen und Verschlüsse

Produktbeschreibungen für Poloshirts, T-Shirts usw. sollten folgende Angaben enthalten: Farbe, Schnitt, Passform, Material, Pflegehinweise, Länge, Hinweise auf Stickereien und Dekoration, Armlänge, Kragen

Pullover Produktbeschreibungen sollten folgende Informationen enthalten:  Material, Ausschnitt, Ärmel, Passform, Stil, Optik (z.B. meliert, mit Farbeinsatz)

Wie viel soll man in einer Kleidung Produktbeschreibungen schreiben?

Eine Produktbeschreibung sollte zwischen 150 und 300 Worte haben. Bei manchen Produktkategorien ist das kein Problem. Doch wie kann man einen langen Text über ein triviales Produkt wie weiße Socken schreiben? Am einfachsten klappt das, wenn Sie darüber nachdenken, wofür der Kunde das Produkt kauft. Beispielsweise weiße Socken für den Sport oder für klassische Looks. Bei machen Produkten kann man Funktionalität in den Vordergrund stellen, bei den anderen hochwertige Stoffe, oder beispielsweise der Schnitt. Falls Sie doch keine Ideen haben, unten finden Sie einige Lösungen:

Lösung 1: Man kann über die Kombinationsmöglichkeiten schreiben und Beispiele Looks vorschlagen.

Lösung 2: In den Markenbeschreibungen findet man wertvolle USPs, die bei allen Produkten der Marke eingesetzt werden. In der Produktbeschreibung „OLYMP Hemden“ kann man zum Beispiel auf den Stoff eingehen – hochwertige knitterfreie Baumwolle.

Lösung 3: Sie können Situationen beschreiben, in denen das Produkt getragen werden kann

Lösung 4: Beschreiben Sie den Stil, die Dekoelemente – alles, was dem Kunden hilft, das Produkt besser mit den Produkten in seiner aktuellen Garderobe in Verbindung zu bringen.

Lösung 5: Beschreiben Sie das, was der Kunde auf dem Produktfoto nicht sieht. Zum Beispiel, wie der Schnitt bei unterschiedlichen Figurtypen.

Ein Extra Tipp: Falls Sie beim Schreiben ins Stocken geraten und Ihnen die Ideen ausgehen, in unserem Swipe-File finden Sie Produktbeschreibungen Mode und können Inspirationen für Ihre Fashion Artikel finden.

Unique Content für Modeshops

Oben beschriebene Tipps kann man umsetzten, wenn der Online Shop klein ist. Wenn der Online Shop aber mehrere Tausende Artikel enthält, dann ist das ganz schön viel Arbeit. Manuelle Texterstellung von hochwertigen Kleidung Produktbeschreibungen erfordert viele Ressourcen – Zeit, Geld, Texter (auch mehrsprachige für die Übersetzung der Produktbeschreibungen in weitere Sprachen). Zum Glück kann man einen großen Teil dieser Arbeit an Computer delegieren.

Deshalb setzten immer mehr Mode Online Händler auf automatische Produktbeschreibungen. Damit können Sie Kleidung Produktbeschreibungen aus Produktdaten generieren lassen. Die Technologie ermöglicht, dass alle generierten Texte einzigartig sind und sich voneinander unterscheiden. Produktbeschreibungen in mehreren Sprachen können damit übrigens auch problemlos erstellt werden.

Die Qualität von Produktbeschreibungen, die aus den Daten mit Hilfe der Textsoftware erstellt werden, ist stets hoch. So hoch, dass nicht mal Google diese Texte von selbst geschriebenen unterscheiden kann. Das liegt daran, dass der Computer „trainiert“ wird die Bedeutung von Wörtern und Phrasen (also die Semantik)  zu verstehen und sie an der richtigen Stelle einzusetzen. Sobald der Computer weiß, dass Kaschmirwolle nicht einfach ein Wort aus 13 Buchstaben ist, sondern dass es ein Stoff ist, der bei hochwertigen Pullovern verwendet wird, dann kann der Computer einen Satz bilden. Dadurch wird es möglich eine unendliche Variation von einzigartigen Produktbeschreibungen zu erstellen.

Entscheidend für die automatische Texterstellung der Produktbeschreibung ist die gute Qualität der Produktdaten. Egal ob Sie Produktbeschreibungen für Kleider, Mäntel oder Kindermode brauchen, Ihre Daten müssen gut gepflegt und inhaltlich verwertbar sein. Sowohl die Qualität als auch die Länge der Produktbeschreibungen hängen von den Produktdaten ab. Bevor Sie sich mit der Texterstellung befassen, müssen sie unbedingt Ihre Daten checken lassen. Nur so kann man beurteilen, ob sich die Daten für automatisiertes Texten eignen und welche Aussagen über Ihre Produkte getroffen werden können. Auch die mögliche Textlänge kann nur nach der Datenanalyse eingeschätzt werden.

Fazit: Was müssen Sie unbedingt tun, um verkaufsstarke Kleidung Produktbeschreibungen zu verfassen?

  • Erstellen Sie Ihre Produktbeschreibungen nach SEO Regeln und stellen Sie den Nutzen für den Kunden in den Vordergrund
  • Achten Sie darauf, dass alle wichtigen Kriterien genannt werden, die beim Kauf bestimmter Kleidung relevant sind
  • Gestalten Sie Ihre Produktbeschreibungen zu Kleidung Artikeln so ausführlich, dass der Besucher nicht Ihre Seite verlassen muss, um nach weiteren Infos zu googeln. Sobald sich der Kunde auf die Suche nach weiteren Informationen zum Produkt macht, haben Sie ihn verloren.
  • Verstecken Sie den Sinn nicht hinter Adjektiven. Klarheit über das Produkt und trotzdem eine emotionale Ansprache – das ist entscheidend. Ihre Produktbeschreibungen für Kleidung müssen ausführlich genug sein, um den Kunden zu informieren und emotional genug, um ihn zum Kauf zu bringen.

Über den Autor

Olga Ziesel

Olga Ziesel ist leidentschaftliche Texterin und Expertin für Pressearbeit. Sie bloggt regelmässig auf Text-Center.com und im Blog der Webagentur Awantego.