Online Geld verdienen, und dann auch noch mit einer Tätigkeit, die Spaß macht und frei eingeteilt werden kann. Wer wünscht sich das nicht? Eine Möglichkeit bietet das Bloggen. Zwar halten sich die Einkünfte vor allem zu Beginn der Tätigkeit in Grenzen und sind größtenteils von der eigenen Aktivität und dem gewählten Blogthema abhängig, doch sind durchaus attraktive Verdienste möglich. Wir zeigen Ihnen wie Sie mit dem Blog Geld verdienen können.

Der Großteil aller Hobby-Blogger verdient zwischen 0 und 300 Euro im Monat. Nur ein kleiner Teil der Blogger-Szene verdient mehr als 1.000 Euro. Bei den letzteren handelt es sich vor allem um Personen, die ihren Blog hauptberuflich betreiben, täglich bloggen, ein perfektes Nischenthema gefunden haben und entsprechend viele Besucher täglich verzeichnen.

Viele Möglichkeiten: So können Sie mit einem Blog Geld verdienen

Die Möglichkeiten zum Geld verdienen mit bloggen sind nahezu unbegrenzt. Es gibt zahlreiche verschiedene Einnahmequellen, mit denen ein Blog effektiv monetarisiert werden kann.

Mit Bloggen zu mehr Einnahmen
Mit Bloggen zu mehr Einnahmen

Die meisten erfolgreichen Blogger erzielen ihre Einnahmen über das Einbinden von Werbung. Nur wenige verkaufen auf ihrem Blog konkrete Produkte und eventuell sogar eigene Produkte.

Darüber hinaus können natürlich auch beide Einnahmequellen miteinander kombiniert werden. Sodass beispielsweise eigene Produkte ergänzend zum Verkauf angeboten werden. Dieser Schritt empfiehlt sich jedoch nur für etablierte Blogger, die sich bereits einen Namen in ihrer Nische gemacht haben.

Geld verdienen mit Blogs: Wer nicht wirbt, der stirbt!

Wenn es um das Geld verdienen mit Bloggen geht, hat der Leitgedanke „Wer nicht wirbt, der stirbt!“ zwei verschiedenen Bedeutungen. Zum einen sollten Blogger selbstverständlich imstande sein, für ihr eigenes Blog aktiv Werbung zu verbreiten, zu erzeugen, beziehungsweise andere werben zu lassen.

Zum anderen ist es notwendig, Werbung bzw. Werbeplätze in das eigene Weblog einzubinden, um überhaupt Einnahmen zu erzielen.

Werbung gilt als eine der Top Einkommensquellen im Blogger-Business. Vor allem Affiliate-Marketing wird als attraktiv und lukrativ angepriesen. Es gibt aber noch weit mehr Werbemöglichkeiten, die Bloggern zu einem attraktiven, dauerhaften Einkommen verhelfen können.

Google Adsense: Das Netzwerk für Werbepartner

Google ist nicht nur in aller Munde und weltbekannt, sondern bietet darüber hinaus die Möglichkeit, mit Bloggen Geld zu verdienen. Über Google Adsense haben Blog- und Webseitenbetreiber die Möglichkeit, Werbung auf den eigenen Seiten einzubinden oder einbinden zu lassen.

Die Funktionsweise von Google Adsense ist relativ simpel. Auf der einen Seite stehen beispielsweise Händler, Anbieter und Online-Shop-Betreiber, die eine höhere Sichtbarkeit und Reichweite anstreben und via Google Werbeplätze kaufen. Die Bezahlung dieser Werbeplätze erfolgt in der Regel pro Werbeeinblendung. Auf der anderen Seite stehen beispielsweise die Blogger, die die Werbung auf ihren Seiten einbinden.

Gesetz dem Fall, Sie registrieren sich bei Google Adsense, können Sie die verschiedenen Werbebotschaften auf Ihrem Blog einbinden. Klicken Besucher Ihres Blogs auf diese Werbung, erhalten Sie eine Vergütung. Die Höhe der Vergütung ist individuell und größtenteils nischenabhängig. Adsense läßt maximal 3 sichtbare Werbeanzeigen auf einer einzelnen Webseite zu.

Mit Werbung Geld verdienen
Mit Werbung Geld verdienen

Auch interessant: 7 Wege E-Mail Marketing falsch zu machen

Der Vorteil an Google Adsense: Ihren Lesern wird in der Regel nur themenrelevante Werbung eingeblendet. Sie bloggen beispielsweise über das Thema „Geld verdienen“, dann beschäftigt sich auch die eingeblendete Werbung mit dieser Thematik.

Dank verschiedener Plug-Ins, insbesondere in Bezug auf WordPress, habe Sie als Blogger nahezu keine Arbeit mit Google Adsense. Die Einbindung erfolgt fast voll automatisch und Sie können sich dem wesentlichen Teil Ihrer Tätigkeit, nämlich dem Bloggen, widmen.

Neben Google Adsense gibt es noch viele weitere ähnliche Netzwerke, beispielsweise Media.net, Taboola, The Blogger Network oder Outbrain. Dennoch gilt Adsense als unbestrittene Nummer 1 in der Branche.

Während Adsense praktisch keine nennenswerten Aufnahme-Kriterien in Sachen Reichweite  und Sichtbarkeit hat, sind die anderen Netzwerk oft erst an einer Partnerschaft interessiert, wenn der eigene Blog bereits eine bestimmte Reichwerte und einige Tausend Besucher hat.

Werbeplätze verkaufen und mit Bloggen Geld verdienen

Neben Adsense haben Blogger die Möglichkeit, einzelne Werbeplätze direkt an größere Netzwerke oder Unternehmen zu verkaufen. Diese Einkommensquelle wird zwar heutzutage weniger genutzt, kann sich aber dennoch lohnen. Der Verkauf von Werbeplätzen lohnt sich allerdings nur mit einer entsprechenden Reichweite. Mehr als 1.000 Besucher pro Monat sollten es mindestens sein.

Der Verkauf von Advertorials als Verdienstmöglichkeit für den Blog

Was machen Blogger? Sie schreiben: In der Regel redaktionelle Berichte oder Ratgeber. Damit unterscheiden Sie sich oft kaum noch von klassischen Journalisten oder Redakteuren.

Und damit kann man auch als Blogger Geld verdienen. So besteht unter anderem die Möglichkeit, sogenannte Advertorials zu verfassen und zu veröffentlichen. Hierbei handelt es sich um Redaktionsbeiträge, in denen Unternehmen oder Produkte gezielt hervorgehoben werden. Die jeweiligen Hersteller oder Unternehmen liefern die notwendigen Details und bezahlen diese Beiträge zum Teil sehr großzügig.

Advertorials als Werbe-Einnahme
Advertorials als Werbe-Einnahme

Wichtig: Advertorials müssen gekennzeichnet sein, sodass Leser von vorneherein wissen, dass es sich hierbei um einen bezahlten Artikel handelt.

Gesponserte Beiträge veröffentlichen

Gesponserte Beiträge werden direkt vom Werbetreibenden verfasst. Der Werbetreibende hat das Ziel, seine Reichweite und Sichtbarkeit zu erhöhen, indem er einen Bericht auf dem jeweiligen Blog veröffentlicht. Der Blogger erhält für diesen Sponsored Post selbstverständlich eine Vergütung. In einigen Fällen genügt bereits ein Link zum Online-Shop, Blog oder zur Webseite des Werbetreibenden.

Um von dieser Einkommensmöglichkeit als Blogger zu profitieren, ist wieder einmal eine entsprechende Reichweite notwendig. Schließlich wollen die Werbetreibenden mehr Sichtbarkeit.

Backlinks verkaufen und als Blogger Geld verdienen

Linkaufbau ist ein wesentlicher Bestandteil effektiver Suchmaschinenoptimierung. Für die Offpage-Optimierung ist er zwingend notwendig. Vor allem junge Webseiten haben es in diesem Zusammenhang schwer, weshalb sich die Betreiber oftmals gezwungen sehen, ein wenig nachzuhelfen. Wer ist schließlich bereit, eine vollkommen unbekannte Site zu verlinken beziehungsweise zu empfehlen?

Hier kommen bezahlte Backlinks ins Spiel. Unbekannte Webseiten und Co. sollen auf Blogs mit sehr hoher Sichtbarkeit und Reichweite verlinkt werden, um von dessen Popularität zu profitieren. Selbstverständlich können die Blogger für die Linkssetzung einen bestimmten Betrag als Umsatz verlangen.

Wichtig: Google stuft bezahlte Backlinks als schädlich (im Sinne einer nicht erlaubten Praxis) ein, daher ist Vorsicht geboten. Entdeckt Google entsprechende Vorgehensweisen folgen oft Abstrafungen bis hin zum kompletten Ausschluss aus dem Suchmaschinenindex. Dennoch gibt es verschiedene Marktplätze, wo entsprechende Backlinks gekauft und verkauft werden können.

Newsletter – Frische Info´s für Leser mit Einkommensgarantie

Wer mit dem Blog Geld verdienen möchte, sollte unbedingt einen eigenen Newsletter anbieten. Auf diese Weise lassen sich Leser binden und regelmäßig über Neuigkeiten informieren. Darüber hinaus bieten Newsletter ebenso die Möglichkeit mit Bloggen Geld zu verdienen.

Entscheidend ist allerdings die Vermarktung im Newsletter. So können Unternehmen, Produkte oder Affiliate Produkte vorgestellt werden. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

Damit ein Newsletter oder eine E-Mail Liste für einen Publisher interessant ist, muss er allerdings mehrere Tausend Abonnenten aufweisen.

Lese-Tipp: Mehr Erfolg mit dem eigenen Newsletter durch das passende Newsletter-Layout

Youtube für Blogger

Blogger können auch mithilfe von Youtube Videos Geld verdienen. Vor allem die jüngere Generation ist in diesem Bereich sehr erfolgreich. Gleiches gilt für besondere Nischen. Beauty-Bloggerinnen haben beispielsweise die Möglichkeit, via Youtube Schminktipps und Co. zu verbreiten. Produkttester können ihre Testergebnisse problemlos visuell vorführen.

Einen eigenen Youtube-Kanal für Blogger
Einen eigenen Youtube-Kanal für Blogger

Um mithilfe von Youtube mit Blogs Geld zu verdienen, ist ein eigener Kanal beim Videpo-Giganten Youtube notwendig. Die veröffentlichten Videos können schlussendlich auf dem eigenen Blog, als kleines Artikelhighlight eingefügt werden. Youtube Videos lassen sich wiederum durch Werbeeinblendungen monetarisieren. Die Werbeeinnahmen kommen dann dem Youtuber/Blogger zugute.

Affiliate Produkte – Top Verdienstmöglichkeit für Blogger

Affiliate Marketing ist eine der besten und bekanntesten Möglichkeit mit Bloggen Geld zu verdienen. Hierfür gibt es verschiedene Affiliate-Netzwerke wie zum Beispiel Zanox, Affili.net oder auch Adcell. Werbetreibende und Blogger haben die Möglichkeit, sich zu registrieren. Blogger melden sich als sogenannte Publisher an. Werbetreibende als Advertiser.

Registrierte Blogger können auf diesen Marktplätzen auf einen großen Pool verschiedener Werbeformate unterschiedlicher Unternehmen zugreifen. Textlinks, Banner, Popups und vieles mehr. Diese Werbung, gleich welcher Art, wird anschließend auf dem eigenen Blog eingebunden.

Empfehlenswert sind Blogbeiträge, die sich auf ein bestimmtes Affiliate Produkt beziehen, beziehungsweise auf eine Dienstleistung oder einen Online-Shop. Dieses Produkt oder die Dienstleistung beschreibt der Blogger bzw. empfiehlt es. Sofern sich die Leser für das beworbene Produkt etc. interessieren, haben sie die Möglichkeit, über einen Link zur Möglichkeit des Kaufs zu gelangen.

Sollten Blogleser nun tatsächlich einen Kauf über den auf dem Blog eingebundenen Link abschließen, erhält der Blogger eine prozentuale Provision. Im Affiliate Marketing gibt es unterschiedliche Provisionsmodelle. So gibt es beispielsweise die Bezahlung nach Lead, Sale oder auch nach Klick. Am häufigsten genutzt wird die Vergütung nach tatsächlichem Kauf, also nach Sale.

Produkt-Reviews - Testen wie große Firmen
Produkt-Reviews – Testen wie große Firmen

Neben prozentualen Provisionen sind auch feste Beträge möglich – insbesondere im Bereich Versicherungen und Finanzen. Online-Shops zahlen dagegen zumeist prozentuale Beteiligungen bei einem Kauf aus.

Affiliate Marketing zur Monetarisierung von Blogs funktioniert – ähnlich wie die Werbung – umso besser, je mehr Besucher der eigenen Blog hat und je mehr Abonnenten im eigenen Newsletter mit Informationen „bespielt“ werden können.

Ein Hinweis: Eine wirklich lesenswertes und tiefgehendes eBook zum Thema Affiliate-Marketing können Sie sich als Blogger bei Projecter herunter laden.

Produkt Reviews – wie die Großen

Mit Bloggen Geld verdienen funktioniert auch mit Produkt-Reviews sehr gut. Nehmen wir als Beispiel einfach mal Stiftung Warentest. Das Unternehmen nimmt regelmäßig verschiedene Produkte aus unterschiedlichen Sparten unter die Lupe. Hier ist vor allem eine kritische Betrachtung gefragt. Selbst schlechte Bewertungen sind gewissermaßen willkommen.

Selbstverständlich können solche Reviews nicht nur von Unternehmen wie Stiftung Warentest, sondern ebenso von Bloggern oder auch Youtubern verfasst werden. Produkte testen und genauer betrachten steht im Vordergrund. Kritisch und nicht in den Himmel lobend.

Die getesteten Produkte werden dann selbstverständlich wieder mit Affiliate-Links versehen, sodass Leser die Option erhalten, die Angebote direkt zu erwerben. Auch hier erhält der Blogger wieder eine individuelle Provision bei einem Kauf für die Bewerbung/Verlinkung.

Übrigens: Auch hier gilt wieder: Je größer die eigene E-Mail Liste bzw. der eigene Newsletter oder die Fan-Gemeinde im Social Media (Facebook, Twitter, Instagram, etc.)  ist, desto größer sind die Möglichkeiten, mit dem eigenen Blog ein paar Euro dazu zu verdienen.

Geld verdienen mit Online-Kursen oder Videos

Online-Kurse und Co. waren vor einiger Zeit nur mit viel Aufwand und meistens nur von Video-Profis zu erstellen. Mittlerweile können auch Blogger mit überschaubarem Budget ansehnliche Videos erstellen.

Video Kamera - für Kurse oder Videos
Video Kamera – für Kurse oder Videos

Auf Online-Kurs-Plattformen wie etwa Udemy kann heute praktisch jedermann sein Wissen zu Geld machen. Wenn der eigene Blog also in der Branche spielt, in der Wissen bzw. Erfahrung wertgeschätzt wird, so stehen die Chancen nicht schlecht, daß man als Blogger auch hier eine Einkommens-Quelle realisieren kann.

Geld verdienen mit Blogs: Selbst ein Buch oder Produkt herstellen

Heutzutage lassen sich eigene Produkte wie Bücher ohne großen Aufwand und ohne horrende Investitionen erstellen. Beispielsweise eBooks oder Online-Kurse und Anleitungen.

Blogger beginnen in den meisten Fällen mit der Erstellung eines kleinen, digitalen Giveaway, etwa in Form von einem Whitepaper (wenige Seiten umfassendes Info-PDF) oder einer Checkliste, welches als Belohnung für die Newsletter-Registrierung verschenkt wird.

Neben Giveaways können aber auch umfassende eBooks, Serien oder Video-Kurse, Onlinekurse und Anleitungen erstellt werden, welche kostenpflichtig zur Verfügung stehen.

Ebooks können vom Website-Betreiber auf dem eigenen Blog zum Kauf angeboten werden. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, diese über Amazon zu verkaufen. Alternativ gibt es verschiedene Marktplätze wie zum Beispiel Digistore. Hier können die eBooks auch von anderen Bloggern und Webseitenbetreibern beworben werden, wodurch eine größere Reichweite entsteht. Selbstverständlich können Sie als Blogger auch die digitalen Produkte anderer Blogger vertreiben und bewerben. Ganz nach Affiliate-Art.

Bloggen - zum Gelderwerb- kann anstrengend sein
Bloggen – zum Gelderwerb- kann anstrengend sein

Wer jedoch mit eBooks und Co. Geld verdienen möchte, sollte sich bereits einen Namen als Autor oder Blogger gemacht haben und ein echter Experte in seiner Branche sein.

Eines sollten Sie allerdings beachten:

Mittlerweile sind viel zu viele digitale Medien im Umlauf, die sprichwörtlich nichts taugen. Im Zeitalter der Reviews und Kunden-Bewertungen müssen auch Blogger den eigenen Lesern von Anfang Qualität und Mehrwert bieten. So werden Sie wesentlich länger von  ihren Erfolgen profitieren.

Unser Fazit zum Thema Bloggen zum Gelderwerb

In den ersten Monaten eines Blogs, solange Sie noch keine große Leserschaft haben und ihr Blog nur wenige Besucher, sind die Verdienstmöglichkeiten eher gering. Mit ansteigender  Reichweite und mehr Inhalten werden Sie aber im Laufe der Zeit mehr Besucher auf dem Blog und damit mehr Abonnenten im Newsletter haben.

Damit steigen die Chancen, mit dem eigenen Blog wirklich Geld zu verdienen. Möglicherweise bloggen Sie am Anfang eher nebenberuflich und machen erst später ihr Hobby zum Hauptberuf.

Im englischsprachigen Raum gibt es heute bereits eine ansehnliche Zahl von Nischen-Bloggern, die von ihrem Blog und den damit verbundenen Einnahmen leben können.

Tipp: Suchen Sie einmal bei Google nach dem Stichwort „Income Report“ und schauen Sie nach englischen Ergebnissen. Darunter dürften einige sein, die ein fünfstelliges Einkommen pro Monat realisieren.

 

Lese-Tipp: Das Blogger-Seminar der Content-Redaktion

Welche Erfahrungen haben Sie mit dem Thema Bloggen zum Geld verdienen gemacht? Schreiben Sie es uns in die Kommentare. Wir freuen und drauf.

2 KOMMENTARE

  1. Hi Matthias,
    sehr gute Tipps. Das Affiliate-Marketing ist mit einer der wichtigsten Punkte, dem sich ein Blogger widmen sollte. Ich habe schon einige Blogs gelesen, die das Affiliate-Marketing eher als Nebensächlichkeit betrachten. Hier sind die Schöpfer entweder durch eigene Produkte ausreichend bedient, oder aber sie betreiben das ganz „einfach nur so“.
    Insbesondere für Blog-Anfänger ist dies jedenfalls ein unverzichtbarer Teil, da hier selbst schon ein riesiges Potential drin steckt.

Comments are closed.