Allgemein

Content Commerce: So erstellen Sie richtige Texte für Onlineshops

Unter Content Commerce versteht man Inhalte, die die Onlineshop Besucher während der gesamten Customer Journey begleiten. Damit können E-Commerce Betreiber die Customer Experience vom ersten Klick bis zum Kaufabschluss mit relevanten Inhalten unterstützen. Ziel des Content-Commerce ist es, den Käufern die Suche nach dem richtigen Produkt und dessen Kauf zu erleichtern. In diesem Artikel beschreiben wir, wie E-Commerce Unternehmen das Content Marketing gezielt einsetzen können, um ihren Umsatz zu steigern.

Content Strategie für Online Shops

Um Content Commerce richtig zu erstellen, ist ein Verständnis der Customer Journey erforderlich. Unter Customer Journey versteht man einen Prozess, den ein potenzieller Kunde durchläuft, bevor er die Kaufentscheidung trifft. Um Verkäufe zu generieren, ist es wichtig zu verstehen, welche Inhalte in jeder Phase der Customer Journey am relevantesten sind, und diese Inhalte entsprechend anzubieten. Diese Phasen sind:

  • Awareness: Der Kunde wird auf ein Problem oder einen Bedarf aufmerksam
  • Consideration: Der Kunde beginnt, nach Lösungen zu suchen und vergleicht verschiedene Optionen
  • Conversion: Der Kunde entscheidet, welches Produkt er kaufen möchte
  • Retention: der Kunde erhält das Produkt und ist damit zufrieden
  • Advocacy: Der Kunde teilt seine positiven Erfahrungen mit den anderen
Content Commerce und Kaufentscheidung

Der Content kann die Kaufentscheidung der Kunden positiv beeinflussen

Welcher Content passt zu den einzelnen Phasen der Customer Journey?

Content Commerce unterstützt Ihr Content Marketing dann, wenn Sie Inhalte anbieten, die für die Bedürfnisse Ihrer Zielgruppe in jeder Phase ihrer Customer Journey relevant sind. Je nach Phase können dies zum Beispiel Produktbeschreibungen, Blogbeiträge oder Video-Tutorials sein. Man spricht in diesem Zusammenhang auch vom Begriff Content Driven Commerce.

Bewusstheit

Das Ziel in dieser Phase ist es, Traffic und Aufmerksamkeit für Ihren Online-Shop zu generieren. Um dies zu erreichen, müssen Shopbetreiber Content erstellen, der für ihre Zielgruppe relevant ist und deren Bedürfnisse ansprechen. Im Content Management kann dies durch Blogbeiträge, Beiträge in sozialen Medien oder sogar bezahlte Werbung erfolgen. Nutzer recherchieren nach Informationen und geben dabei bestimmte Keywords in der Suchleiste ein. Ihr Content sollte für diese Keywords optimiert werden, um sicherzustellen, dass Ihr Online-Shop in den Suchergebnissen erscheint. Auch in den sozialen Netzwerken können Sie die Auffindbarkeit Ihres Content verbessern, indem Sie Tags und Hashtags nutzen.

Überlegung

In der Überlegungsphase sind sich die Nutzer ihres Problems bereits bewusst und suchen nach Lösungen. Ihre Aufgabe ist es, sie davon zu überzeugen, dass Ihr Produkt die beste Lösung für ihre Bedürfnisse ist. Informieren Sie die Kunden über Ihre Produktauswahl, führen Sie eine Beratung durch, um den Kunden ein bestmögliches Einkaufserlebnis zu ermöglichen. Dazu müssen Sie hochwertige und informative Produktbeschreibungen erstellen. Der Text sollte gut geschrieben und überzeugend sein und alle möglichen Fragen beantworten. Wenn Ihre Produktbeschreibungen alle relevanten Informationen enthalten, werden die Nutzer eher bereit sein, Ihr Produkt zu kaufen.

Umstellung

Das Ziel der Konversionsphase ist es, den Nutzer dazu zu bringen, ein Produkt in seinen Warenkorb zu legen und den Kauf abzuschließen. Um dies zu erreichen, müssen Sie einen gut gestalteten und benutzerfreundlichen Checkout-Prozess haben. Der Text auf dem Check-out Button sollte klar und prägnant sein und dem Nutzer eine klare Handlungsaufforderung mitteilen. Eine sogenannte Call-to-Action vermittelt das Gefühl der Dringlichkeit und ermutigt die Nutzer, Ihr Produkt zu kaufen.

Kundenbindung

Die Bindungsphase beginnt nach Abschluss des Kaufs. In dieser Phase ist es wichtig, sicherzustellen, dass der Kunde mit dem Produkt zufrieden ist und seine Kaufentscheidung nicht bereut. Dies kann im Content Management z. B. durch das Versenden von Follow-up-E-Mails geschehen. Sie können auch um Feedback oder Bewertungen bitten und diese Informationen nutzen, um ihr Produkt zu verbessern. Wenn Sie Ihre Kunden erfolgreich an sich binden können, werden diese zu Fürsprechern Ihres Online-Shops und empfehlen ihn ihren Freunden und ihrer Familie.

Mehr zum Thema:
Content Marketing Trends 2017

Kauf

In der Kaufphase entscheiden sich Ihre Kunden schließlich für den Kauf Ihres Produkts. In dieser Phase ist es wichtig einen reibungslosen und einfachen Kaufprozess bieten. Dazu gehören klare und präzise Produktbeschreibungen sowie eine sichere und benutzerfreundliche Kaufabwicklung. Die Content Marketing Strategie sollte vor allem darauf abzielen, den Content Commerce für die Nutzer so einfach und bequem wie möglich zu gestalten.

Die folgenden Punkte sind bei der Planung einer Content Strategie wichtig:

  • Identifizieren Sie die Bedürfnisse Ihrer Zielgruppe
  • Entwickeln Sie hochwertigen und informativen Content für Ihre Marke
  • Optimieren Sie Ihre Inhalte für Suchmaschinen und soziale Netzwerke
  • Sorgen Sie für einen reibungslosen und einfachen Kaufprozess

Wie Sie sehen, spielen Inhalte in jeder Phase der Customer Journey eine entscheidende Rolle. Durch die Erstellung relevanter und zielgerichteter Inhalte können Sie die Besucherzahlen Ihres Online-Shops erhöhen und letztendlich den Umsatz steigern.

Content Commerce im Online Shop

Eine exzellente Customer Journey ist das Ziel des guten Contents

Content Driven Commerce

Kaufentscheidungen werden in der Regel auf einer emotionalen Ebene getroffen. Um diese Emotionen bei Ihren Kunden auszulösen, müssen Sie eine Verbindung zu Ihrer Marke herstellen. Ein content-driven Commerce-Ansatz kann Ihnen dabei helfen, dies zu erreichen. Dieser Ansatz nutzt Inhalte, um unter anderem eine emotionale Verbindung zwischen dem Kunden und der Marke herzustellen. Dabei geht es um mehr als nur den Verkauf von Produkten. Es geht darum, eine Beziehung zu Ihren Kunden aufzubauen und eine Gemeinschaft rund um Ihre Marke zu schaffen.

Dies kann man durch die Produktion hochwertiger Inhalte erreichen, die authentisch und ansprechend sind. Content Marketing kann Ihnen helfen, Vertrauen bei Ihrer Zielgruppe aufzubauen und eine starke Bindung zu Ihren Kunden herzustellen. Letztendlich führt dies zu mehr Umsatz, mehr Conversions und einen treuen Kundenstamm.

Ein Kundenerlebnis zu zu gestalten, dass ist keine leichte Aufgabe. Aber wenn es Ihnen gelingt, relevante und zielgerichtete Inhalte zu erstellen, werden Sie mit mehr Besuchern, höheren Umsätzen und einem treuen Kundenstamm belohnt. Die Mühe lohnt sich also auf jeden Fall!

Content Commerce: Produktbeschreibungen

Produktbeschreibungen spielen im Content-Commerce eine besonders wichtige Rolle. Schließlich sind sie der erste Kontaktpunkt zwischen dem Kunden und Ihrer Produktpalette. Eine gut geschriebene und informative Produktbeschreibung kann daher den Unterschied zwischen einem Kauf und einem Nichtkauf ausmachen. Die Erstellung guter Produktbeschreibungen ist jedoch zeitaufwändig und erfordert viel Wissen über die Produkte.

Hier kommen automatisierte Produktbeschreibungen ins Spiel. Automatisierte Produktbeschreibungen werden aus Daten generiert und können daher schnell und einfach erstellt werden. Außerdem liefern sie den Kunden alle Informationen, die sie für eine Kaufentscheidung benötigen. Automatische Produktbeschreibungen können Ihnen also dabei helfen, Ihren Umsatz und Ihre Konversionsrate zu steigern.

Gepflegte strukturierte Produktdaten verbessern außerdem das Ranking und die die Auffindbarkeit der Produkte im Internet

Gepflegte strukturierte Produktdaten sind erforderlich für die automatisierte Texterstellung

Automatisierte Produktbeschreibungen im Onlinehandel-Content Marketing

Automatisierte Erstellung von Produktbeschreibungen bringt den Unternehmen viele Vorteile. Zum einem wird die Texterstellung wesentlich schneller und kosteneffizienter. Das gesamte Content Commerce Marketing im Shop wird agiler und kann besser an die Bedürfnisse der Kunden angepasst werden. Darüber hinaus sind automatisierte Beschreibungen von Produkten in der Regel genauer und vollständiger als manuelle Beschreibungen.

Produktbeschreibungen aus Daten erstellen – was wird benötigt?

Damit automatisierte Produktbeschreibungen möglich sind, müssen zunächst bestimmte Daten vorhanden sein. Dazu gehören z. B. Produktdaten wie Titel, Preis oder Gewicht. Damit Sie Ihre Produktbeschreibungen und anderen Content automatisieren können, sind gut strukturierte Produktdaten erforderlich. Zu diesen Daten gehören z. B. Produktname, Preis, Farbe, Größe usw. Die Daten müssen in einer zentralen Datenbank gespeichert werden, damit sie schnell und einfach abgerufen werden können. Die zentrale Produktdatenpflege erfolgt in der Regel auf einem dieser Wege:

Mehr zum Thema:
Content Marketing Trends 2018, die wir unbedingt beachten müssen

Die Produktdaten werden im ERP-System erfasst, um in den Onlineshop via eine Schnittstelle übertragen zu werden.

Da die meisten Online-Händler über ein ERP-System verfügen, ist diese Art der Datenpflege sehr einfach. Wenn das ERP-System jedoch nicht ausreicht, um die erweiterten Produktinformationen zu verwalten, müssen die Parameter geändert werden, was in der Regel recht zeitaufwändig ist. Bei der Planung des Projekts muss dieser zusätzliche Zeitaufwand berücksichtigt werden.

Die Kern-Produktdaten werden im ERP System erfasst, alle weiteren (Produkt Beschreibungen, Bilder, etc.) werden direkt im Shop System bearbeitet.

Da jedoch nicht alle Shopsysteme über vereinfachte Datenpflegeverfahren verfügen, kann dies für Online-Händler mit einer großen Auswahl ein Problem darstellen. Darüber hinaus ist der Import von Daten aus verschiedenen Quellen häufig schwierig und zeitaufwändig.

Die Produktdaten werden im Webshop direkt verwaltet.

Interne Artikelnummern werden verwendet, um sie mit dem ERP-System zu verbinden. Dies ist zwar schnell und einfach, führt aber häufig zu Zeitverlusten.

Die Produktdaten werden im PIM-System gepflegt. Das PIM-System wird dabei mit dem ERP-System und dem Onlineshop verknüpft.

Ein PIM System ist besonders für aufwendige Projekte und mehrsprachige Online Shops gut geeignet. Seine Einführung ist aber immer mit großem Aufwand verbunden.

Texterstellung mit der semantischen Software

Wenn Ihr Onlineshop über gute Produktdaten verfügt, dann können Sie damit automatisierte Produktbeschreibungen erstellen. Dies geschieht mit Hilfe von semantischer Software. Die Aufgabe der Software besteht darin, die vorgefertigten Textgerüste mit den Produktdaten zusammen zu bringen und so unique Produktbeschreibung für jedes Produkt zu erstellen.

Die Software greift auf eine zentrale Datenbank zu, in der alle Produktdaten gespeichert sind. Anschließend analysiert die Software die Daten und sucht nach passenden Textbausteinen. Diese werden dann zu einem Satz oder Absatz zusammengesetzt. Der Vorteil dieser Methode ist, dass die Texte schnell und einfach ohne großen Aufwand erstellt werden können. Außerdem kann die texte sind in der Regel genauer und vollständiger als manuelle Beschreibungen.

Content Commerce: Blogbeiträge und Fachartikel

Sind Ihre potenziellen Kunden auf der Suche nach Informationen, dann sollten Sie mit Ihrem Online-Shop präsent sein. Dies kann man zum Beispiel durch Blogbeiträge und Artikel zu Themen erreichen, die für Ihre Produkte relevant sind. Content Marketing ist ein sehr effektives Mittel, um potenzielle Kunden auf Ihren Online-Shop aufmerksam zu machen und die Markenbekanntheit zu steigern.

Indem Sie informative und spannende Inhalte anbieten, können Sie sich als Experte auf Ihrem Gebiet positionieren und bauen Vertrauen bei potenziellen Kunden auf. Außerdem helfen Ihnen gute Inhalte, in den Suchmaschinenergebnissen besser zu ranken. Das erhöht Ihre Sichtbarkeit und erleichtert es potenziellen Kunden, Ihren Online-Shop zu finden.

Bei der Planung Ihres Content-Marketings sollten Sie sich überlegen, welche Themen für Ihre Produkte und Ihre Zielgruppe relevant sind. Dann können Sie informative und spannende Blogs erstellen Blogbeiträge und Artikel, die Ihnen helfen, Ihre Content-Marketing-Ziele zu erreichen.

Zusammenfassung: Content-Commerce

Ziel des Content-Commerce ist es, dem Kunden ein besseres Einkaufserlebnis zu verschaffen. Dazu gehört z. B. die Bereitstellung genauer und aktueller Produktinformationen. Darüber hinaus sollten die Texte gut geschrieben und leicht verständlich sein. Das Ziel ist auch, dass das Online-Geschäft als Experte auf diesem Gebiet zu positionieren und Vertrauen bei potenziellen Kunden aufzubauen. Content Marketing ist ein sehr effektives Mittel, um diese Ziele zu erreichen. Indem Sie informative und spannende Inhalte anbieten, können Sie potenzielle Kunden in Ihren Online-Shop locken und die Markenbekanntheit steigern.

Bei der Planung Ihres Content-Marketings sollten Sie berücksichtigen, welche Themen für Ihre Produkte und Ihre Zielgruppe relevant sind. Außerdem ist es wichtig zu wissen, in welcher Phase sich der Kunde befindet, wenn er auf Ihrer Webseite landet. Wenn sie sich in der Bewusstseins-Phase befinden, sind Blog-Beiträge und Artikel eine gute Möglichkeit, sie mit den nötigen Informationen zu versorgen. Wenn sie sich in der Entscheidungsphase befinden, sind Produktbeschreibungen und Kundenrezensionen sehr hilfreich. Und wenn sie sich in der Aktionsphase befinden, werden klare Handlungsaufforderungen sie dazu bringen, die gewünschte Aktion durchzuführen.

Über den Autor

Olga Ziesel

Olga Ziesel ist leidentschaftliche Texterin und Expertin für Pressearbeit. Sie bloggt regelmässig auf Text-Center.com und im Blog der Webagentur Awantego.